Türkei: Straßen-Kämpfe zwischen Polizei und Demonstranten

In Ankara und Istanbul kam es zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten zu schweren Auseinandersetzungen. Die Proteste in der Türkei beeinflussen auch den Köln-Besuch von Premier Erdogan. Für die für Samstag geplante Rede sind bereits Demonstrationen angekündigt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Auch in der Nacht zum Samstag lieferten sich in der Türkei Hunderte Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Unruhen waren ausgebrochen, nachdem in Istanbul am Donnerstagabend ein unbeteiligter Mann an den Folgen von Schussverletzungen gestorben war. Ein weiter war in der Nacht zum Freitag Verletzungen erlegen, die er durch eine improvisierte Splittergranate erlitten hatte (mehr hier).

Auch in der Hauptstadt Ankara lieferten sich Studenten der Technischen Universität Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften.

In Istanbul war am Freitag das erste Opfer der Ausschreitungen beerdigt worden. Der 30-jährige Ugur Kurt war beim Besuch einer Beerdigung von einer Kugel am Kopf getroffen worden. Aufgrund der Todesfälle wurden auch bei der für Samstag geplante Rede von Ministerpräsident Erdogan in Köln Demonstrationen angekündigt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***