BASF will große Teile der Forschung aus Europa abziehen

Im Jahr 2020 solle die Hälfte der Forschung außerhalb Europas stattfinden, teilte BASF mit. Zuletzt hatte der Konzern in Asien und in den USA sechs neue Labore eröffnet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will seine Forschungsanstrengungen außerhalb Europas in den nächsten Jahren deutlich ausweiten. Im Jahr 2020 solle die Hälfte der Forschung außerhalb Europas stattfinden, teilte BASF am Dienstag in Ludwigshafen mit. Im vergangenen Jahr lag bei BASF der Forschungsanteil außerhalb Europas bei rund 28 Prozent.

Zuletzt hatte der Konzern in Asien und in den USA sechs neue Labore eröffnet. Einer der Forschungsschwerpunkte in den USA in Zusammenarbeit mit Universitäten seien Biowissenschaften und neue anorganische Materialien. In Asien werde unter anderem an neuen Materialien für die Auto-, die Bau-, die Wasser- und die Windenergieindustrie geforscht. Im vergangenen Jahr hatte BASF seine Forschungsausgaben insgesamt auf 1,8 von 1,7 Milliarden Euro 2012 leicht erhöht. BASF erwarte 2014 eine ähnliche Steigerung, kündigte BASF-Forschungschef Andreas Kreimeyer an.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick