Frankreich geht in die Offensive: Rezeptfreies Potenz-Mittel geplant

Der französische Pharmakonzern Sanofi will gemeinsam mit Eli Liiy dafür sorgen, dass das Potenzmittel Cialis ohne ärztliche Verschreibung zu erhalten ist. Der Konzern will damit nicht die schwächelnden Pariser Politiker stärken, sondern dem Platzhirschen Viagra Marktanteile abnehmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Pharmakonzerne Sanofi aus Frankreich und Eli Lilly aus den USA wollen die mit Viagra konkurrierende Potenzpille Cialis als frei verkäufliches Mittel auf den Markt bringen. Bislang ist das Potenzpräparat noch verschreibungspflichtig. Die beiden Arzneimittelhersteller kündigten am Mittwoch an, dass Sanofi die Rechte erwerbe, um für Cialis eine entsprechende Zulassung in den USA, in Europa, in Kanada und in Australien zu beantragen. Finanzielle Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht genannt.

Cialis steht für Milliardenumsätze. Das Präparat wurde von der europäischen Arzneibehörde EMA im Jahr 2002 zugelassen – für die USA gab die US-Gesundheitsbehörde FDA ein Jahr später grünes Licht. Cialis brachte Eli Lilly im vergangenen Jahr Umsätze von 2,16 Milliarden Dollar ein. Inzwischen sind es seit dem Marktstart mehr als 14 Milliarden Dollar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***