Verdi ruft Amazon-Mitarbeiter zu weiteren Streiks auf

Die Gewerkschaft Verdi hat die Amazon-Mitarbeiter zu weiteren Streiks aufgerufen. Im bayerischen Graben und im hessischen Bad Herfeld werden die Beschäftigten am Montag die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen von Amazon.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Streiks beim Versandhändler Amazon gehen in die nächste Runde. Die Gewerkschaft Verdi rief für diesen Montag die Mitarbeiter im bayerischen Graben mit Beginn der Frühschicht zum Streik auf. Auch im hessischen Bad Hersfeld wollen die Beschäftigten erneut in den Ausstand treten.

„Die Beschäftigten leisten jeden Tag hervorragende Arbeit, sind verbindlich und zuverlässig, das erwarten wir auch von Amazon. Deshalb kämpfen wir für tarifliche Existenzsicherung und Lohnerhöhungen“, sagte Verdi-Streikleiter Thomas Gürlebeck.

In Bad Hersfeld haben die Beschäftigten beschlossen, dass sie am Montag mit Beginn der Nachtschicht erneut in einen ganztägigen Streik treten, wie Verdi mitteilte. Dort und in Leipzig hatten Amazon-Beschäftigte bereits am Freitag und Samstag die Arbeit niedergelegt.

Der Streit bei Amazon dauert bereits seit Ostern 2013, immer wieder kommt es zu Streiks. Verdi fordert von dem US-Unternehmen höhere Löhne und tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. Amazon nimmt indes die Logistikbranche als Maßstab, in der weniger gezahlt wird. Bislang verweigerte der Konzern laut Gewerkschaft jedes Gespräch.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***