Gasverhandlungen gestoppt: Ab Montag droht Ukraine Lieferstopp

Die für Sonntag angesetzten Verhandlungen zwischen Gazprom und der Ukraine fallen aus. Ein neuer Zeitpunkt stehe nicht fest, so Vertreter beider Seiten. Der Ukraine droht nun wegen der ungezahlten Gazprom-Rechnungen ab Montag der Lieferstopp.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die für Sonntagmorgen angesetzten Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine über Erdgas-Lieferpreise sind ausgefallen. Das Energie-Ministerium in Kiew erklärte, die Gespräche würden hoffentlich im Laufe des Tages wieder aufgenommen.

Ukrainische Vertreter wie auch ein Sprecher des russischen Monopolisten Gazprom erklärten jedoch übereinstimmend, ein neuer Zeitpunkt stehe nicht fest. Russland droht mit der Einführung einer Vorkasseregelung bei der Gaslieferung, sollte die Ukraine die Schulden ihres Gaskonzerns Naftogaz nicht bis Montag bei Gazprom begleichen.

Vor wenigen Tagen hat die Ukraine ein neues Preis-Angebot für russisches Gas abgelehnt. Russland hatte zuvor einen Preisnachlass von 100 Dollar angeboten und die Frist für die Vorkasse auf Montag verschoben (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick