Online-Händler Alibaba legt vor Börsengang fantastische Zahlen vor

Vor dem vermutlich größten Börsengang der Technologie-Geschichte beflügelt der Online-Händler Alibaba noch einmal die Fantasie der Investoren mit einem überraschenden Umsatzwachstum. Was die Zahlen wert sind, kann niemand sagen. Die größten Shareholder des formal chinesischen Unternehmens sind Yahoo und der japanische Tech-Konzern Softbank.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Chinas führender Online-Händler Alibaba hat vor dem möglicherweise größten Börsengang der Technologiebranche starke Zahlen vorgelegt. In dem Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr konnte das asiatische Amazon -Pendant seinen Nettogewinn auf 3,71 Milliarden Dollar fast verdreifachen, wie aus einem aktualisierten Börsenprospekt vom Montag hervorgeht. Der Umsatz kletterte um 52 Prozent auf 8,44 Milliarden Dollar. Alibaba lieferte damit Daten nach, die bei der offiziellen Ankündigung des US-Börsengangs Anfang Mai gefehlt hatten. Investoren hatten das Unternehmen dafür kritisiert.

Auf dem zu Alibaba gehörenden Marktplatz Taobao stieg der Gesamtwert der verkauften Waren in den ersten drei Monaten 2014 um 32 Prozent auf umgerechnet 47,5 Milliarden Dollar verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Über Taobao können Privatpersonen und Kleinunternehmer Waren an ihre Kunden verkaufen. Anstatt wie eBay eine Verkaufsgebühr zu verlangen, müssen Verkäufer auf Taobao für Werbung bezahlen. Bei der Sparte „Tmall.com“, die Amazon ähnelt, sprang das Bruttowarenvolumen um 90 Prozent auf 21,7 Milliarden Dollar.

Als Emissionsvolumen hatte Alibaba damals zunächst lediglich eine Milliarde Dollar genannt. Dieser Wert ist jedoch nur eine Schätzung des Unternehmens, um die Antragsgebühren zu berechnen. Es könnte der größte Börsengang seit Facebook im Mai 2012 mit damals 16 Milliarden Dollar werden. Alibaba wird das größte Unternehmen aus China an einer US-Börse sein. Analysten schätzen seinen Wert auf bis zu 160 Milliarden Dollar. Einige Experten halten sogar mehr als 200 Milliarden für möglich. Die zwei größten Anteilseigner sind Yahoo und der japanische Telekommunikationskonzern Softbank.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick