Rio de Janeiro: Polizei verhaftet harmlosen Demonstranten in Spiderman-Klamotten

Im vergangenen Jahr tauchte bei den Protesten in Brasilien eine besonders kurioser Demonstrant auf: Ein Mann in Spiderman-Klamotten provozierte die Polizei in amüsanter Weise. Auch dieses Jahr wohnte er den Protesten bei. Doch die Sicherheitskräfte nahmen ihn fest und sperrten ihn ein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Spiderman aus Rio protestiert auf seine Weise gegen die Polizei. (Foto: Antonio Cascais)

Der Spiderman aus Rio protestiert auf seine Weise gegen die Polizei. (Foto: Antonio Cascais)

Im Oktober 2013 tauchte er plötzlich auf den Straßen von Rio de Janeiro auf und überzeugte Hundertausende User der sozialen Netzwerke: Der Spiderman von Rio! Er wurde zur einer der Kultfiguren der Proteste gegen die Fußball-WM in Brasilien! Unvergessen sein gelungenster Auftritt am 16.10.2013, am Rande einer Massendemonstration in der Innenstadt von Rio de Janeiro: Tänzelnd stellte er sich allein einer schwer bewaffneten Hundertschaft der brasilianischen Militärpolizei entgegen! Die Bilder wurden ins Netz gestellt.

Spiderman aus Rio stellt sich der Polizei in den Weg. (Foto: Antonio Cascais)

Spiderman aus Rio stellt sich der Polizei in den Weg. (Foto: Antonio Cascais)

In Brasilien wurden sie schnell zum Kult. Dann wurde es wieder ruhig um den Spiderman von Rio. Der Held war schnell wieder vergessen…

Hier der Film bei Youtube:

Jetzt ist Spiderman wieder aufgetaucht! Am Rande des letzten Brasilienspiels fanden drei Großdemos in Rio statt. Pablo – so heißt Spiderman im zivilen Leben – nahm an den Demos teil und wurde prompt von der Polizei geschlagen und verhaftet.

Verhaftung_Homem Aranha - Spiderman - wird abgeführt. (Foto: Antonio Cascais)

Verhaftung_Homem Aranha – Spiderman – wird abgeführt. (Foto: Antonio Cascais)

Der Journalist Patrick Granja von der Zeitung „A Nova Democracia“ und sein Fotograf Nelson Miguel haben die Szene festgehalten. Sie sind entrüstet: “Mitten auf der Copacabana, in Rio de Janeiro, ist die Polizei wieder einmal mit extremer und völlig unnötiger Gewalt auf einen harmlosen, unschuldigen Demonstranten losgegangen. Unser “Homem-aranha“ (Spiderman) ist geschlagen worden und wurde mit roher Gewalt abgeführt.”

Das andere Tagebuch:

Teil 1: Die Revolution hat in Brasilien Feuer gefangen

Teil 2: Brasilien: Künstler protestieren gegen die Fußball-WM

Teil 3: Brasilien: Von der Fußball-WM profitieren Konzerne, Politiker und Banken

Teil 4: Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM

Teil 5: Brasilien: Staudamm-Bau mit Methoden einer Militär-Diktatur

Teil 6: Wer ist die rätselhafte Dilma Rouseff?

Teil 7: Brasilien: Straßenkinder passen nicht ins Bild der WM – und verschwinden

Teil 8: Der ganz andere WM-Song:  „Öffnet eure Augen, Brüder / die FIFA greift in unsere Taschen“

Teil 9: Brasilien: Fifa unterstützt Projekte gegen Kinderprostitution nicht

Teil 10: Lage in São Paulo eskaliert: Polzei knüppelt streikende U-Bahn-Fahrer nieder

Teil 11: Der Schwarze Block will marschieren: „20 Prozent der Brasilianer sind gegen die WM“

Teil 12: Korruption bei der Fifa: „Wer einmal die Hand aufhält, versucht es auch ein zweites Mal“

Teil 13: Brasilianischer Fußball: Der lange Weg zur Vielfalt der Kulturen

Teil 14: Fußball: „Für die Brasilianer ist die Fifa so böse wie der IWF“

Teil 15: Schriftsteller Zé do Rock: „Sepp Blatter wäre der ideale Präsident für Brasilien“

Teil 16: „Die Demonstranten haben das Image von Brasilien verändert“

Teil 17: Das Foto, das den Zorn der Brasilianer auf die Fußball-WM entfacht hat

Teil 18: Kein gutes Geschäft: Fußball-WM schadet Brasiliens Mittelstand

Teil 19: Brasilianische Militärpolizei stürmt WM-Partys in den Armenvierteln

Teil 20: Mieten und Immobilien-Preise explodieren wegen der WM

Teil 21: Fußball-WM: Die Bilder aus Brasilien, die die Welt nicht sehen soll

Teil 22: Umwelt-Skandal: Eine Gemeinde in Brasilien kämpft gegen ThyssenKrupp

Teil 23: Militärpolizei ändert Taktik und verhaftet Aktivisten

Teil 24: Brasilien: „Die Reaktion der Politiker auf die Proteste ist desaströs!“

Teil 25: Brasilien: Linke knickt ein und jubelt über Fußball-WM

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick