Bundesregierung will Fracking in Deutschland beschleunigen

Die Bundesregierung will Fracking in Deutschland beschleunigt etablieren. Energieminister Sigmar Gabriel muss wegen des Desasters bei den Erneuerbaren Energien nach Alternativen suchen. Schon in wenigen Wochen soll ein Gesetz vorliegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Bundesregierung gibt dem Fracking in Deutschland energiepolitisch eine höhere Priorität als bisher (mehr hier).

De Grund: Die Energiewende läuft immer weiter aus dem Ruder. Zuletzt hat die EU-Kommission klar gemacht, dass die Förderung von Ökostrom in Deutschland nicht mit den europäischen Gesetzen vereinbar ist (mehr hier).

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will seine Pläne zur Regelung der umstrittenen Schiefergas-Förderung („Fracking“) in wenigen Wochen vorstellen. „Noch vor der Sommerpause wollen wir Eckpunkte vorlegen und dann im Herbst ein Gesetz verabschieden“, sagte der SPD-Vorsitzende dem Focus. Derzeit arbeite man zusammen mit dem Umweltministerium an Änderungen des Wasser- und Bergrechts. „Die heutige Fracking-Technologie, wie sie in den USA und Kanada verwendet wird, wird es in Deutschland nicht geben.“ Man wolle aber die seit Jahrzehnten in Deutschland angewandte Fracking-Methode in tiefem Sandstein weiter ermöglichen.

Mittels des unkonventionellem Frackings in flacher gelegenen Gesteine haben die USA neue Reserven an Gas und Öl erschlossen. Dadurch sind die Energiepreise gesunken und das Land hat sich unabhängig von Gas-Importen gemacht. Bei dieser Form des Frackings wird ein Gemisch aus Wasser, Chemikalien und Sand unter hohem Druck ins Gestein gepresst und damit bisher unerschlossene Gas-Blasen frei gesetzt. Die Umweltfolgen vor allem für das Grundwasser gelten bisher als kaum erforscht.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick