Bulgarien muss Staatsanleihen verkaufen, um Banken zu retten

Bulgarien hat am Dienstag kurzfristig Staatsanleihen im Volumen von umgerechnet 630 Millionen Euro verkauft, um genügend Geld zur Stützung seines Bankensystems in der Kasse zu haben. In dem südosteuropäischen Land hatten zuletzt zahlreiche Kunden zweier Großbanken ihre Konten geräumt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bulgarien hat am Dienstag kurzfristig Staatsanleihen im Volumen von umgerechnet 630 Millionen Euro verkauft, um genügend Geld zur Stützung seines Bankensystems in der Kasse zu haben. In dem südosteuropäischen Land hatten zuletzt zahlreiche Kunden zweier Großbanken ihre Konten geräumt, nachdem nach Regierungsangaben Kriminelle via Internet und SMS mit Falschinformationen unter Sparern Panik geschürt hatten. Der bulgarische Präsident hatte später eine Garantie für Sparguthaben ausgesprochen. Zudem hatte die EU hatte grünes Licht für eine Kreditlinie des Staates an die Banken im Volumen von 1,7 Milliarden Euro genehmigt.

Das Finanzministerium erklärte am Dienstag, die Maßnahmen der Behörden hätten dazu beigetragen, die Lage zu beruhigen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick