Bürgerkrieg: Poroschenko kündigt Angriff der Armee in Ost-Ukraine an

Der ukrainische Präsident Petro Petroschenko hat in der Nacht die Waffenruhe in der Ost-Ukraine aufgekündigt. Die Separatisten hätten seinen Friedensplan zunichte gemacht. Kiew werde nun angreifen und die Ost-Ukraine befreien.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die ukrainische Regierung verlängert die Waffenruhe im Osten des Landes trotz internationalen Drucks nicht. Dies gab Präsident Petro Poroschenko am Montagabend in Kiew bekannt. Die ukrainische Armee werde „angreifen und unser Land befreien“, erklärte Poroschenko. Die Chance auf die Umsetzung seines Friedensplans sei durch „kriminelle Handlungen“ der prorussischen Separatisten zunichte gemacht worden, hieß es in der Erklärung Poroschenkos weiter.

Europäische Staaten, darunter Deutschland, hatten sich ebenso wie Russland für eine Verlängerung der Waffenruhe ausgesprochen, die Teil von Poroschenkos Friedensplan war. Noch unmittelbar vor ihrer Aufkündigung hatte es Anzeichen auf eine leichte Entspannung gegeben. Nach Angaben der Bundesregierung und der Regierung in Paris hatten Poroschenko und der russische Präsident Wladimir Putin in einem Telefongespräch eine effektivere Kontrolle der Grenzen vereinbart und über eine Verlängerung der Waffenruhe diskutiert. Diese war von Poroschenko bereits um 72 Stunden bis Montagabend verlängert worden. Dennoch hatte es nach Regierungsangaben auch während der Feuerpause zahlreiche Angriffe der Separatisten gegeben.

Der Westen hat Russland mit einer Verschärfung der Sanktionen gedroht, wenn es die Friedensbemühungen in der Ukraine nicht tatkräftig unterstützt und entsprechend Einfluss auf die Separatisten nimmt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick