Das Buch zur Krise: „Plünderung der Welt“ ist Spiegel-Bestseller

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier hat den Sprung auf die Spiegel-Bestsellerliste geschafft. Das Buch zeigt, wie eine kleine Finanz-Elite auf Kosten der Bürger und Sparer immer reicher wird. Das Thema brennt den Bürgern offenkundig unter den Nägeln. Die Zeitung „Der Freitag“ nennt das Buch ein „Wachrüttelbuch“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Michael Maier, Die Plünderung der Welt - nach dem Sprung auf die Bestseller-Liste des Manager Magazins nun auch ein Spiegel-Bestseller.

Michael Maier, Die Plünderung der Welt – nach dem Sprung auf die Bestseller-Liste des Manager Magazins nun auch ein Spiegel-Bestseller.

Das neue Buch von Michael Maier, Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, hat auf Anhieb den Sprung auf die renommierte Spiegel-Bestsellerliste geschafft. Im Auftrag des Spiegel ermittelt das Branchenmagazin Buchreport die meistverkauften Bücher in Deutschland. Maiers „Die Plünderung der Welt“ rangiert in der Liste Nummer 28/2014 auf Platz 49 unter den wichtigsten Büchern Deutschlands. Der Verlag darf das Buch nun einen „Spiegel-Bestseller“ nennen. Die Liste gilt als der wichtigste Indikator der Buchbranche: Bücher, die es unter die Top 100 schaffen, gelten als besonders erfolgreich in den Buchhandlungen Deutschlands.

Die Spiegel-Bestseller im aktuellen Buchreport.

Die Spiegel-Bestseller im aktuellen Buchreport.

„Die Plünderung der Welt“ ist bereits unter den meistverkauften Wirtschaftsbüchern auf der Bestsellerliste des Manager-Magazins (mehr dazu hier).

In der Wochenzeitung „Der Freitag“ hat der Chef des Feuilletons, Michael Angele, eine Rezension geschrieben, in der er sich mit dem Kernanliegen des Buchs beschäftigt: Es gehe in dem Buch um „eine Kritik, die implizit zwischen Linkspartei und AfD einen dritten Weg einschlägt“:

„Trotz einer schillernden Rhetorik hat Michael Maier kein linksradikales Buch geschrieben. Er will den Kapitalismus nicht abschaffen, sondern auf ein menschliches Maß zurückstufen. In seiner Mitte steht der „partizipative Unternehmer“. Anders als der CEO der großen Konzerne, dessen einziges Ziel es ist, den Börsenwert der Firma zu steigern, ist dieser Unternehmer ein verantwortliches Wesen. Einer, der persönlich haftet. Ein Modell, das Maier auch für die Banken vorschwebt, der Staat soll sich da raushalten. Die EU wiederum muss reformiert werden, der Euro darf kein Fetisch sein, Währungsreformen gab es immer schon.“

Der Freitag setzt sich mit Maiers Kernthese auseinander, „dass wir die Kosten der von der Elite entzündeten Finanzkrise tragen, bildet das Mantra in Michael Maiers Buch. Wir bezahlen selbst da, wo es nicht intendiert ist.“

Das Fazit des Rezensenten:

„Es gibt Bücher, die zum Nachdenken anregen wollen, andere wiederum wollen unterhalten, und dann gibt es solche, die den Leser durchschütteln sollen. Diese Bücher sagen dem Leser: Wach auf, Mann (oder Frau). Es ist fünf vor zwölf. Das vorliegende Buch sagt zwar, dass es Viertel vor eins sei, aber es ist dennoch ein Wachrüttelbuch.“

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier.

Das neue Buch von DWN-Herausgeber Michael Maier.

Michael Maier
Die Plünderung der Welt
Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen 288 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag 19,99 € (D), 20,60 € (A)
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-89879-853-2
FinanzBuch Verlag, München 2014

Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich. Beim Verlag kann es hier bestellt werden.

Das Buch ist bei Amazon erhältlich – hier.


media-fastclick media-fastclick