IWF: Hollande muss mit „starkem Widerstand“ der Bevölkerung rechnen

Der IWF sieht schwarz für Frankreich: Das Land werde sowohl die Defizit- als auch die Wachstumsziele im Jahr 2014 verfehlen. Der IWF erwartet außerdem starken Widerstand der Bevölkerung gegen die geplanten Spar-Maßnahmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Frankreich wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) seine Haushalts- und Wachstumsziele verfehlen. Das Defizit werde in diesem Jahr wohl vier Prozent der Wirtschaftsleistung betragen, prognostizierte der Fonds am Donnerstag in seinem Jahresbericht über die zweitgrößte Wirtschaft der Euro-Zone. Die Regierung von Präsident Francois Hollande geht von 3,8 Prozent aus. Aus Sicht des IWF wird es Frankreich im kommenden Jahr nicht schaffen, das Defizit unter die EU-Obergrenze von drei Prozent zu bringen. Zu erwarten seien vielmehr 3,4 Prozent. Der Fonds warnte, dass der Widerstand in der französischen Bevölkerung gegen die geplanten Sparmaßnahmen stark ausfallen könnte. Frankreich hat bereits zwei Jahre mehr Zeit erhalten, um wieder unter die Schuldengrenze zu kommen.

Das Wirtschaftwachstum 2014 sagte der Fonds mit 0,7 Prozent voraus, das im kommenden Jahr mit 1,4 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick