Schweden muss noch mehr Geld drucken

Die schwedische Zentralbank hat ihren Leitzins deutlich gesenkt. Die Senkung von 0,75 auf 0.25 Prozent fiel laut Analysten überraschend hoch aus. Damit lenkt Schweden in den weltweiten Kurs des billigen Geldes ein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die schwedische Notenbank hat ihren Leitzins überraschend deutlich gesenkt. Sie kappte den Zins am Donnerstag auf 0,25 von 0,75 Prozent. Die Wirtschaft erhole sich zwar weiter, allerdings bleibe die Inflation niedriger als erwartet, erklärten die Zentralbanker. Sie signalisierten, dass sie vor Ende 2015 nicht mit einer Zinserhöhung rechneten.

Der Beschluss kam für die Finanzmärkte überraschend. Denn alle 15 von Reuters befragten Analysten hatten nur mit einer Senkung auf 0,50 Prozent gerechnet. Die schwedische Krone verlor direkt nach der Entscheidung rund zwei Prozent und fiel zum Euro auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick