Terror-Gefahr: Großbritannien verschärft Sicherheit an Flughäfen

Großbritannien verschärft seine Sicherheitsmaßnahmen auf Flughäfen. Die Regierung lehnte es jedoch ab Details zu nennen. Auch wurde nicht bekannt, welche Maßnahmen ergriffen werden. Die USA hatte am Mittwoch vor neuen Terror-Anschlägen gewarnt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach der US-Warnung vor Bombenanschlägen auf Flugzeuge haben die britischen Behörden die Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen verschärft. Die Mehrheit der Passagiere werde davon allerdings kaum etwas mitbekommen, erklärte das Verkehrsministerium in London am Donnerstag. Eine Sprecherin lehnte es ab, weitere Details zu nennen oder klarzustellen, ob die Maßnahmen in direktem Bezug zu der Warnung der USA stehen.

Das Heimatschutzministerium in Washington hatte Flughafenbetreiber in Übersee aufgefordert, die Sicherheit bei Nonstop-Flügen in die Vereinigten Staaten zu erhöhen. In Sicherheitskreisen hieß es, Islamisten in Syrien und Jemen arbeiteten womöglich an der Entwicklung von Sprengstoff, der trotz Gepäck- und Personenkontrollen unbemerkt an Bord von Flugzeugen geschmuggelt werden könne.

Großbritannien hat mit Heathrow den drittgrößten Flughafen der Welt. In Europa werden nirgendwo mehr Passagiere befördert. Täglich sind es 191.200

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***