Putin erlässt Kuba die Schulden aus der Sowjet-Zeit

Russland Präsident Putin hat Kuba 90 Prozent der alten Sowjet-Darlehen erlassen. Diese belaufen sich auf 35 Milliarden US-Dollar. Die übrigen 10 Prozent sollen für Investitionen in Bildungsprojekte verwendet werden. Russland ist einer der größten Exportpartner für Kuba.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bei seinem Kuba-Besuch ist Putin auch mit Kubas Ex-Präsident Fidel Castro zusammengetroffen. (Foto: Reuters)

Bei seinem Kuba-Besuch ist Putin auch mit Kubas Ex-Präsident Fidel Castro zusammengetroffen. (Foto: Reuters)

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs ist Russlands Präsident Wladimir Putin am Freitag mit Kubas Ex-Präsident Fidel Castro zusammengetroffen. Nach Angaben des Kremls ging es bei dem einstündigen Gespräch um die Weltwirtschaft, internationale Beziehungen sowie die Beziehungen zwischen Russland und Kuba.

Mit dem amtierenden Präsidenten, Castros Bruder Raul, hatte sich Putin zuvor auf ein Abkommen geeinigt, dass die Tilgung von kubanischen Schulden aus Sowjetzeiten vorsieht.

Putin:

„Ich möchte unterstreichen, dass wir neue Bedingungen für die Entwicklungen zwischen unseren Ländern schaffen wollen. Deswegen habe ich entschieden, dass wir auf 90 Prozent der alten Sowjet-Darlehen, die sich auf 35 Milliarden US-Dollar belaufen, verzichten. Die restlichen zehn Prozent werden für Investitionen in Bildungsprojekte verwendet.“

Während des Kalten Krieges hatten Kuba und die Sowjetunion ein enges Bündnis gepflegt. Heute ist Russland einer der größten Exportpartner für das kommunistische Land.

Auf seiner Lateinamerikareise wird Putin auch von dem Vorsitzenden der Ölfirma Rosneft, Igor Sechin, begleitet. Der russische Staatskonzern will vor der nordkubanischen Küste nach neuen Ölquellen suchen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick