Massive Verluste: Berggruen findet keinen Käufer für Karstadt

Der österreichische Immobilen-Investor Rene Benko hat kein Interesse am Erwerb der Karstadt-Warenhäuser. Der Eigentümer der Kette, der Finanzinvestor Nicholas Berggruen, hatte Benko die Top-Immobilien des Konzerns in der Hoffnung verkauft, der Österreicher würde später auch die Kaufhäuser übernehmen. Doch Benko schrecken die hohen Karstadt-Verluste.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der österreichische Karstadt-Investor Rene Benko will die angeschlagene Warenhaus-Kette Medienberichten zufolge momentan nicht kaufen. Benko habe derzeit kein Interesse am Essener Warenhauskonzern, berichtet der Focus unter Berufung auf Wiener Unternehmensinsider. Ihn schrecke nicht zuletzt die schlechte wirtschaftliche Entwicklung von Karstadt ab. Auch die Bild am Sonntag berichtete, die Karstadt-Häuser stünden nicht auf Benkos Einkaufsliste. Das Paket wäre für ihn nur interessant, wenn Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen ein schlüssiges Sanierungskonzept vorlege, was er bislang nicht habe liefern können. „Benko räumt nicht die Trümmer auf, die Berggruen hinterlassen hat“, zitierte die Zeitung einen Insider.

Ein Sprecher von Benkos Finanzgruppe Signa wollte sich dazu am Sonntag nicht äußern. Bisher besitzt Benko bereits die Mehrheit an Karstadt-Sport und mehrere Top-Filialen. Er hält zudem zahlreiche Karstadt-Immobilien. Die Bild-Zeitung hatte noch am Freitag berichtet, Karstadt-Eigentümer Berggruen verhandele mit Signa über einen Verkauf der Warenhaus-Kette. Möglich macht dies eine Option, die Berggruen Benko und dem Diamantenhändler Beny Steinmetz eingeräumt hat, wie mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Sie können demnach für einen Euro 75,1 Prozent der kriselnden Karstadt-Stammgesellschaft übernehmen, die die verbliebenen 83 klassischen Warenhäuser betreibt.

Handelsexperten gehen aber nicht davon aus, dass Benko die Option ziehen wird. Es ergebe keinen Sinn für den österreichischen Immobilienmogul, die Verluste zu übernehmen oder die Sanierung zu betreiben, geschweige denn, sich die Finger mit einer Insolvenz schmutzig zu machen, sagte etwa Thomas Roeb, Professor für Handelsbetriebslehre von der Universität Bonn-Rhein-Sieg.

Karstadt schreibt seit Jahren rote Zahlen und hatte 2009 Insolvenzantrag gestellt. Berggruen hatte den Konzern 2010 für den symbolischen Preis von einem Euro übernommen. Seither versucht der defizitäre Kaufhof -Konkurrent, wieder auf Kurs zu kommen. Zuletzt wurde die frühere Ikea-Managerin Eva-Lotta Sjöstedt für das verbliebene Warenhausgeschäft geholt. Die Hoffnungsträgerin hatte erste Vorschläge für die Neuaufstellung ausgearbeitet. Doch vor einer Woche warf sie nur knapp fünf Monate nach ihrem Amtsantritt das Handtuch (mehr hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick