Internationale Airlines leiten Flüge über Ukraine um

Die Lufthansa hat auf den Abschuss einer Passagier-Maschine reagiert und leitet ihre Flüge um. Der Luftraum über der Ukraine ist trotz des Zwischenfalls nicht offiziell gesperrt, allerdings werden Flugzeuge weiträumig umgeleitet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Das Flugradar zeigt um 19.20 Uhr MEZ wenige Flugbewegungen über der Ostukraine. Das Bild hinterlässt den Eindruck, als wären die Maschinen aufgefordert, den Luftraum zu umfliegen. Screenshot: Flightradar24

Das Flugradar zeigt um 19.20 Uhr MEZ wenige Flugbewegungen über der Ostukraine. Das Bild hinterlässt den Eindruck, als wären die Maschinen aufgefordert, den Luftraum zu umfliegen. Screenshot: Flightradar24

Nach dem Abschuss eines Flugzeugs der Malaysia Airlines über der Ostukraine ändert die Lufthansa ihre Flugrouten. „Die Lufthansa hat sich entschieden, von sofort an den ukrainischen Luftraum weiträumig zu umfliegen“, sagte eine Sprecherin der Fluglinie am Donnerstag. Eine Sperrung des Luftraums der Ukraine habe es nicht gegeben und gebe es auch derzeit nicht. Von der Entscheidung, die Flugrouten zu ändern, seien im Laufe des Donnerstag noch vier Flüge betroffen.

Auch die Air France und die russische Transaero fliegen nach eigenen Angaben nicht mehr über den ukrainischen Luftraum.

Warum die internationalen Behörden überhaupt zivile Maschinen über die Ukraine fliegen haben lassen, ist unklar.

Nach dem Unglück werden nun offenbar alle Flugzeuge von den lokalen Fluglotsen umgeleitet, meldet die britische Luftfahrtbehörde.

Dementsprechend zeigen die Flugbewegungen auf Flightradar24, dass die meisten Maschinen den Luftraum über Donezk seit etwa 19.00 MEZ weiträumig umfliegen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick