Kiew meldet Abschuss von zwei ukrainischen Kampf-Jets durch Rebellen

Die Regierung in Kiew meldet, dass ostukrainische Rebellen zwei Kampfjets der Ukraine abgeschossen haben sollen. Eine Bestätigung dieser Meldung liegt nicht vor. Die Regierung Jazeniuk versucht seit Wochen, die professionellen Leistungen der Rebellen zu betonen, um die Nato zu einem stärkeren Engagement zu bewegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die prorussischen Rebellen in der Ostukraine haben nach amtlichen Angaben zwei ukrainische Kampfflugzeuge abgeschossen. Ein Militärsprecher sagte am Mittwoch, der Vorfall habe sich nahe dem Ort Savur Mogila ereignet. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Eine Bestätigung des Vorfalls liegt nicht vor.

Die Regierung in Kiew versucht seit Wochen, die Nato von der Gefährlichkeit und Professionalität der Rebellen zu überzeugen. Die Ukraine ist der Auffassung, dass hinter der Aufrüstung der Rebellen mit schwerem Kriegsgerät die russische Regierung steckt. Moskau hat dies bisher stets zurückgewiesen, jedoch auch keinerlei Anzeichen erkennen lassen, sich von den Rebellen zu distanzieren.

In einem Interview mit CNN sagte der Pressesprecher des ukrainischen Geheimdienstes, Vitaly Nayda, dass ein russischer Offizier den Flug MH17 abgeschossen haben soll: „Ein von den Russen trainierter, gut ausgerüsteter, gut ausgebildeter Offizier hat den Abschuss-Knopf ganz bewusst gedrückt.“

Die amerikanischen Geheimdienste sind dagegen der Auffassung, dass der Abschuss auf unsachgemäßes Hantieren an einer Buk-Rakete zurückzuführen sei (mehr dazu hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick