Niederlande wollen keinen Militär-Einsatz in der Ost-Ukraine

Der niederländische Premier Rutte schließt einen Militäreinsatz zur Sicherung der Absturzstelle von Flug MH17 aus. In den Konflikt soll keine internationale Truppe hineingezogen werden. Die Separatisten seien „militärisch überlegen“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Niederlande und andere Staaten haben nach den Worten von Ministerpräsident Mark Rutte einen Militäreinsatz zur Sicherung der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine ausgeschlossen.

Sein Land sei gemeinsam mit Australien und Malaysia zu dem Ergebnis gekommen, dass eine internationale Truppe in den Konflikt in der Ukraine hineingezogen werden könnte, sagte der Regierungschef am Sonntag. Die schwer bewaffneten Rebellen nahe der russischen Grenze wären nach seiner Ansicht militärisch überlegen.

Moskau kündigt ein Ende der europäischen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität an. Auslöser dafür sind die neuen Sanktionen gegenüber Russland. Am Dienstag will Brüssel erstmals ganze russische Wirtschaftszweige in die Strafmaßnahmen einbeziehen (mehr dazu hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick