Buch-Tipp: Krieg gehört zum Kalkül der Finanz-Eliten

In ihrem hemmungslosen Beutezug schrecken Regierungen, Finanzindustrie und internationale Organisationen auch vor militärischen Auseinandersetzungen nicht zurück: Ein Krieg bedeutet gute Aussichten für die Rüstungsindustrie. Vor allem aber ist er ein gutes Geschäft für die Schulden-Industrie: Denn finanziert werden die politischen Eskapaden am Ende von den Steuerzahlern und Sparern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bereits in der 3. Auflage: Der Bestseller von Michael Maier erklärt, warum Regierungen und Finanz-Industrie vor nichts zurückschrecken, auch nicht vor einem Krieg. (Foto: DWN)

Bereits in der 3. Auflage: Der Bestseller von Michael Maier erklärt, warum Regierungen und Finanz-Industrie vor nichts zurückschrecken, auch nicht vor einem Krieg. (Foto: DWN)

Die Ereignisse der vergangenen Tage haben gezeigt: Die von vielen befürchtete und von den DWN schon sehr früh beschriebene Plünderung der Welt als Folge der globalen Schuldenkrise hat begonnen. Mit dem Kriegslärm um die Ukraine kämpfen die Regierungen um die immer wertvoller werdenden Assets: Land, Rohstoffe, Energie. 

Das neue Buch, „Die Plünderung der Welt“, von Michael Maier, dem Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, ist daher brandaktuell. Maier beleuchtet in dem Buch alle Beteiligten und ihre Rolle: Regierungen, Parteien, Banken, die Finanzinstitutionen und die Konzerne. Er gibt eine historische Einordnung der aktuellen Schulden- und Finanzkrise und zeigt Auswege, wie sich der einzelne schützen kann – aber auch, warum der Einzelne aufwachen und Widerstand leisten sollte.

Denn die Entwicklung zeigt: Rastlos getrieben und immer wieder auf der Suche nach Auswegen und Ausreden, schrecken Regierungen und Finanz-Industrie auch nicht vor kriegerischen Handlungen zurück: Eine militärische Auseinandersetzung kurbelt, so ihr Kalkül, wenigstens die Rüstungsindustrie an und eröffnet der Schulden-Industrie immer neue Kundenstämme. Denn all diese Kriege müssen finanziert werden. Die Rechnung werden am Ende in einem doppelten Sinn die Bürger bezahlen.

Die mit immer härteren Bandagen ausgetragene Konflikt zwischen den USA und Russland ist die logische Folge einer hemmungslosen Plünderung der Welt. Über immer neue Schulden beuten die Finanz-Eliten die Völker der Welt aus – und scheuen offenbar auch vor kriegerischem Treiben nicht zurück. In seinem neuen Bestseller beschreibt DWN-Herausgeber Michael Maier, wie Regierungen, Zentralbanken und die Finanzindustrie versuchen, sich das Geld von den deutschen Sparern zu holen, um ihre immer neuen Eskapaden zu finanzieren.

Der Verlag beschreibt den Inhalt des Buches so:

Unbemerkt von der Öffentlichkeit treibt eine internationale Clique aus Politikern, Lobbyisten, Bankern und Managern die Plünderung der Welt voran. Eine globale Feudalherrschaft entsteht: Die Reichtümer der Erde wandern zu einer winzig kleinen Gruppe im Innersten des Finanzsystems. Die Regierungen wollen zu den Profiteuren zählen und zwingen ihre Bürger zu immer neuen Opfern.

Unterstützt von mächtigen und verschwiegenen Organisationen wie der Weltbank, dem IWF, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und den Zentralbanken plündern die Regierungen die privaten Vermögen und kündigen den wirklich Bedürftigen die Solidarität auf. Ozeane von wertlosem Geld überfluten die Welt, während sich globale Finanzströme der demokratischen Kontrolle entziehen. Recht wird nach Belieben gebrochen. Willkür ist die neue Ideologie. Anstand ist ein Fremdwort geworden.

Um ihre eigene Haut zu retten, sind Regierungen und Finanzindustrie entschlossen, die Welt ohne Rücksicht auf Verluste zu plündern.

Was bedeutet das für den Einzelnen?
Ist Widerstand möglich? Gibt es gar eine Revolution?

Das Buch ist seit sechs Wochen auf der Bestseller-Liste des Spiegel. Beim Manager Magazin ist das Buch mittlerweile bereits auf Platz 4 der Bestseller-Liste. Rezensentin Ariana Martinez schreibt auf Amazon: „Das Buch packt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.“ Top-Rezensent Dr. R. Manthey nennt das Buch einen „echten Aufreger“, Nario Suker schreibt, das Buch sei „für Nicht-Ökonomen verständlich geschrieben und kommt ohne Umwege präzise und schonungslos zum Punkt“. Wolfgang Rui schreibt: „Das Buch ist fesseld, überzeugend und fundiert. Der Autor erzählt die Wahrheit, fürchte ich…“

Das neue Buch von Michael Maier ist bereits die dritte Woche in Folge auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Das neue Buch von Michael Maier ist bereits die sechste Woche in Folge auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Michael Maier
Die Plünderung der Welt
Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen 288 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag 19,99 € (D), 20,60 € (A)
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-89879-853-2
FinanzBuch Verlag, München 2014

Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich. Beim Verlag kann es hier bestellt werden.

Das Buch ist bei Amazon erhältlich – hier.


media-fastclick media-fastclick