Umfrage: 99 Prozent der Deutschen halten Putin für gefährlich

Eine ARD Umfrage hat ergeben, dass 80 Prozent der Deutschen Russland für die Eskalation in der Ukraine-Krise verantwortlich machen. Verschärfte Sanktionen werden von 70 Prozent der Deutschen begrüßt. Damit hätte im Vergleich zum März jeder zweite Deutsche seine Meinung um 180 Grad geändert. Andere streng geheime Umfragen, die nach derselben Methode durchgeführt wurden, ergeben noch dramatischere Werte: 99 Prozent halten Wladimir Putin für sehr gefährlich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die ARD ist in einer Umfrage zum Ergebnis gekommen, dass die deutsche Bevölkerung wie ein Mann hinter Angela Merkel steht: 80 Prozent der Deutschen sind, will man der ARD glauben, der Meinung, dass Russland „einen großen Teil der Verantwortung“ für die Eskalation trägt. Diese Fragestellung ist interessant, weil sie nämlich manipulativ ist: Es wird nicht gefragt, ob Russland die Situation eskaliert hat, sondern scheinbar neutral, ob die Russen eben einen Anteil an der Eskalation tragen. Kein vernünftiger Mensch könnte diese Frage verneinen, und so kommen die richtigen Zahlen heraus. Medial freilich verbreiten sich die Zahlen dann in einem anderen Kontext. So heißt es in der entsprechenden Pressemeldung des WDR:

ARD-DeutschlandTrend: Ukraine-Krise: Acht von zehn Deutschen machen Russland zum großen Teil verantwortlich für Eskalation

80 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass Russland einen großen Teil der Verantwortung für die Eskalation des Konflikts in der Ost-Ukraine trägt. Vor diesem Hintergrund halten 70 Prozent die verschärften Sanktionen der Europäischen Union auch für richtig. 40 Prozent können immerhin nachvollziehen, dass sich Russland vom Westen bedroht sieht. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

Die Stimmung der Deutschen gegenüber Russland hat sich deutlich verschlechtert. 15 Prozent halten Russland für einen vertrauenswürdigen Partner (-6 im Vergleich zu Anfang Juni). 82 Prozent sind hingegen der Auffassung, dass man Russland nicht vertrauen könne.

Interessanter Weise sah es noch im März ganz anders aus. Da erhob die ARD nämlich das glatte Gegenteil:

Krim-Krise: Mehrheit gegen Ausweitung der Sanktionen gegen Russland
38 Prozent der Bürger betrachten den Umfang der bisherigen Sanktionen gegen Russland als angemessen. Ein Drittel (33 Prozent) sind der Meinung, die Sanktionen sollten aufgehoben werden. In der Summe spricht sich somit eine Mehrheit gegen die Ausweitung der Sanktionen gegen Russland aus. Für eine Ausweitung der Sanktionen plädieren 22 Prozent der Bevölkerung.

Demnach waren noch im März 71 Prozent gegen die Ausweitung der Sanktionen.

Das würde bedeuten, dass in nur vier Monaten jeder zweite Deutsche seine Meinung über Russland und die Sanktionen um 180 Grad geändert hat. Das ist erstaunlich – und doch ist es in Wahrheit noch viel schlimmer. Denn natürlich gibt es nicht den geringsten Anlass, an der Korrektheit der ARD-Umfragen zu zweifeln. Die erst kürzlich bekannt gewordenen Manipulationen bei einer NDR-Umfrage bezogen sich auf unerhebliche Unterhaltungs-Umfragen und lassen nach Ansicht von Experten keinerlei Rückschlüsse auf ein generell systemisches Verhalten zu.

(***)Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten haben exklusiven Zugang zu einer geheimen Umfrage erhalten, die das Grabbe-Institut repräsentativ im eigenen Auftrag erhoben hat: Das Institut (Achtung, nicht zu verwechseln mit der hervorragenden Grabbe-Gesellschaft!) arbeitet an einer vertraulichen Langzeitstudie über den Russland-Kenner und Umfrage-Spezialisten Jörg Schönenborn. Der erst kürzlich zum WDR-Fernsehdirektor aufgestiegene Schönenborn wurde in einem legendären Interview berühmt, als er Putin zum Thema Syrien aufs Eis führen wollen, von diesem jedoch eiskalt ausgekontert wurde (das ganze sehenswerte Interview, welches einige tiefenpsychologische Einblicke gibt – hier).

Die Zahlen, die uns das Grabbe-Institut zugespielt hat, sprechen eine klare Sprache: 96 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Wladimir Putin die Schuld an der Ukraine-Krise trägt. 99 Prozent sind der Meinung, dass Putin einer der gefährlichsten Politiker Europas ist. Und immerhin 87 Prozent der Deutschen glauben, dass die russische Armee eine militärische Agenda verfolgt und damit möglicherweise einen Angriff auf die Ukraine plant.

Die Fragen im Detail*:

Wer, glauben Sie, trägt Schuld an der Ukraine-Krise:

A. Heino: 1 Prozent
B. Horst Seehofer: 2 Prozent
C. Pippi Langstrumpf: 1 Prozent
D. Wladimir Putin: 96 Prozent

Welcher Politiker ist am gefährlichsten:

A. Michael Buhre (Bürgermeister von Minden): 0 Prozent
B. Landrat Anton Klotz (Oberallgäu): 0 Prozent
C. Ska Keller (Grüne EU-Abgeordnete): 1 Prozent
D. Wladimir Putin: 99 Prozent

Welcher Politiker wäre imstande, einen Konkurrenten mit einem Judogriff auszuschalten:

A. Sigmar Gabriel: 1 Prozent
B. Herman Van Rompuy: 0 Prozent
C. Wladimir Putin: 65 Prozent
D. Martin Sonnenborn (Parteivorsitzender Die Partei): 34 Prozent

Welchem Zweck dient die russische Armee (früher „Rote Armee“ der Sowjetunion/UdSSR):

A. Naturschutz: 2 Prozent
B. Sprachkurse: 3 Prozent
C. Partnervermittlung: 8 Prozent
D. Militärische Operationen: 87 Prozent

*Untersuchungs-Design Christian-Grabbe-Institut
Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
(Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)***

Fallzahl: 1004 Befragte
Erhebungszeitraum: 04. bis 05. August 2014
Sonntagsfrage: 1.504 Befragte
Erhebungszeitraum: 04. bis 06. August 2014

Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent
*** Die Ergebnisse sind auf ganze Prozentwerte gerundet, um falsche Erwartungen an die Präzision zu vermeiden. Denn für alle repräsentativen Befragungen müssen Schwankungsbreiten berücksichtigt werden.

Hinweis: Dieser Beitrag enthält ab hier (***) ausschließlich satirische Elemente. Satire entzieht sich der Kommentierung. Deshalb haben wir den Kommentar-Bereich geschlossen.

media-fastclick media-fastclick