Ukraine: Reuters korrigiert sich und zieht das Wort „Invasion“ zurück

Die amerikanische Nachrichtenagentur Reuters korrigiert ihre ursprüngliche Übersetzung eines Statements von Poroschenko. Die Agentur hat das Wort „Invasion“ aus der Meldung gestrichen. Ob diese Korrektur auf einem Übersetzungsfehler oder einer Intervention aus Kiew beruht, ist unklar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Reuters-Meldung erste Fassung:

Das russische Militär hat nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit einer Invasion des Landes begonnen. Dies teilte das Präsidialamt in Kiew am Donnerstag auf seiner Internetseite mit. Poroschenko habe eine Krisensitzung des nationalen Sicherheitsrats einberufen, um über die nächsten Schritte zu beraten. Wegen der “russischen Invasion” habe der Präsident zudem einen Staatsbesuch in der Türkei abgesagt.

Reuter-Meldung korrigierte Fassung:

Kiew, 28. Aug (Reuters) – Russische Truppen sind nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in die Ukraine gebracht worden. Dies teilte das Präsidialamt in Kiew auf seiner Internetseite am Donnerstag mit. 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick