Kanada provoziert Putin mit Landkarte: Wo beginnt Russland?

Die Kanadier haben Russlands Präsident Putin mit einer aggressiven Landkarte provoziert. Interessant: Für die kanadischen Nato-Diplomaten gibt es die Ukraine nicht, sondern nur eine Welt mit Russland und Nicht-Russland. Putin kontert und zeigt die Krim als Teil Russlands.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
In der kanadischen Karte sind die Krim und die Ostukraine noch Bestandteil eines Reichs, das die Kanadier "Nicht Russland" nennen. (Foto: Twitter/@CanadaNATO)

In der kanadischen Karte sind die Krim und die Ostukraine noch Bestandteil eines Reichs, das die Kanadier „Nicht Russland“ nennen. (Foto: [email protected])

In der Karte der russischen Nato-Mission ist der Osten der Ukraine bereits Teil von Russland. (Foto: natomission_ru via Twitter)

In der Karte der russischen Nato-Mission ist die Krim bereits Teil von Russland. (Foto: natomission_ru via Twitter)

Die kanadische Nato-Botschaft hat Russlands Präsident Wladimir Putin provoziert: Die russische Sicht macht klar, dass die Krim unwiderruflich ein Teil Russlands ist. Das zeigt eine von der russischen Nato-Mission veröffentlichte Landkarte. Wirklich überraschend kommt der Vorstoß nicht: Sogar Sigmar Gabriel hat eingeräumt, dass Russland die Krim nicht wieder an die Ukraine zurückgeben werde.

Ausgelöst wurde die Publikation des vielsagenden Dokuments durch eine Aktion der kanadischen Nato-Mission: Sie hatte am Mittwoch eine Karte veröffentlicht, auf der die ganze Ukraine inklusive Krim als „Nicht-Russland“ eingefärbt war. Die Kanadier hatten die Karte als „Leitfaden für russische Soldaten, die sich verirrt haben und ,versehentlich‘ die Ukraine betreten“, in Umlauf gebracht. Allerdings erfahren russische Grenzgänger nicht, welches Land sie irrtümlich betreten: Denn die Kanadier haben Ukraine einem imaginären Reich namens „Nicht-Russland“ zugeschlagen.

Putins Gegenentwurf wurde dem Kanadiern mit der süffisanten Bemerkung übermittelt, man wolle die Nato-Diplomaten über die tatsächlichen Verhältnisse aufklären: Demnach ist die Krim bereits Teil Russlands, was im internationalen Völkerrecht (noch) nicht bestätigt ist. Interessant auch: Russland hält die Gebiete von Süd-Ossetien und Abchasien für umstritten – ein Hinweis für mögliche neue Auseinandersetzungen, etwa mit Georgien, das von der EU ähnlich umworben wird wie die Ukraine.

Die russische Karte kann jedoch auch Beleg dafür gesehen werden, dass es dem russischen Präsidenten entgegen seiner bisherigen Beteuerungen sehr wohl um eine territoriale Ausbreitung Russlands geht. Die pro-russischen Rebellen macht mit Moskaus Hilfe erhebliche Fortschritte, die Kontrolle über den Osten der Ukraine zu erlangen. In Kiew protestierten wütende Bürger gegen die Schwäche der ukrainischen Armee, die offenkundig Schwierigkeiten hat, die Rebellen zu besiegen.

Gut möglich, dass die russische Karte schon bald überarbeitet werden wird.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick