Finnland erwartet keine neue EU-Sanktionen gegen Russland

Die EU-Staaten sind in der Frage über neue Sanktionen gegen Russland offenbar gespalten. Daher erwartet der finnische Premier Stubb keine neuen Maßnahmen gegen Russland auf dem heutigen Gipfel.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die EU wird bei ihrem Gipfeltreffen am Samstag nach Einschätzung des finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb keine neuen Sanktionsbeschlüsse gegen Russland in der Ukraine-Krise fassen. „Es gibt Länder, die die Sanktionen sofort verschärfen wollen und es gibt Länder, die eine gelassenere Herangehensweise befürworten“, sagte Stubb am Samstag im Hörfunk unmittelbar vor dem in Brüssel geplanten Treffen. „Wenn Russland seine Destabilisierungsanstrengungen fortsetzt, ist es richtig, die Sanktionen zu verschärfen, aber ich hoffe, dass das nicht geschieht“, sagte Stubb.

Die EU und die USA hatten Ende Juli ihre Sanktionen auf den Energie-, den Banken- und den Rüstungssektor ausgeweitet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***