Österreich: Neuer Finanzminister Schelling warnt vor Schuldenberg

Der neue österreichische Finanzminister warnt vor einer weiteren Verschuldung Österreichs bei gleichzeitiger Stagnation des Wachstums. Schelling muss versuchen, einen Ausweg aus der Regierungskrise in Wien zu finden: Die SPÖ will eine Vermögenssteuer, der Schellings Vorgänger Michael Spindelegger hatte hingeschmissen, weil er eine solche Steuer ablehnt. Möglicherweise will Schelling die Österreicher einstimmen, dass die neue Steuer nun doch kommen soll.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Manager Hans Jörg Schelling wird neuer österreichischer Finanzminister. Schelling solle Nachfolger des im Zuge des Streits um eine Steuerreform zurückgetretenen Michael Spindelegger werden, teilte die konservative österreichische Volkspartei (ÖVP) am Sonntag mit. Die ÖVP regiert das Land als kleinerer Partner zusammen mit der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ). Schelling ist dann der vierte Finanzminister des Landes seit 2011. Vorgänger Spindelegger war auch Chef der ÖVP, gab diesen Posten aber ebenfalls in der vergangenen Woche auf. Er wird durch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ersetzt, der jetzt auch Vize-Kanzler an der Seite von Kanzler Werner Faymann (SPÖ).

Der 60-jährige Schelling war lange Zeit Manager bei der Möbelfirma Kika/Leiner und ist Vizepräsident bei der österreichischen Wirtschaftskammer. Seit 2009 ist er Chef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger (Krankenkassen, Pensionsversicherungen) und seit 2012 Aufsichtsratchef beim kriselnden Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG.

Schelling selbst hatte kürzlich in einem Interview gesagt, die Angst vor dem Machtverlust, die Angst vor unpopulären Entscheidungen und die Angst sich unbeliebt zu machen lähme den Reformeifer der Politiker des Landes. Er selbst leide unter keiner dieser drei Ängste. Als größte Herausforderung für Schelling gilt die steigende Verschuldung Österreichs in Verbindung mit einem Wirtschaftswachstum, das kaum noch wahrnehmbar ist.

Schelling muss versuchen, einen Ausweg aus der Regierungskrise in Wien zu finden: Die SPÖ will eine Vermögenssteuer, der Schellings Vorgänger Michael Spindelegger hatte hingeschmissen, weil er eine solche Steuer ablehnt. Möglicherweise will Schelling die Österreicher einstimmen, dass die neue Steuer nun doch kommen soll.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick