Baukonzern Porr will mit Immobilien an die Börse gehen

Künftig will sich das Wiener Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Bau konzentrieren. Die Immobiliensparte soll bis Jahresende unter dem Namen PIAG Immobilien an die Wiener Börse gebracht werden. Die bisherigen Porr-Aktionäre sollen an dem neuen Unternehmen im Wesentlichen im gleichen Verhältnis beteiligt sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das österreichische Bauunternehmen Porr will sich neu aufstellen und damit attraktiver für den Kapitalmarkt machen. Mit der geplanten Abspaltung des Immobilienbereichs soll die Schuldenlast gesenkt und damit wieder ein Investment-Grade-Rating erreicht werden, wie Porr-Chef Karl-Heinz Strauss am Montag sagte. „Dem Kapitalmarkt liegt ein ,pure play‘ Konzern mehr als ein Mischkonzern“, erklärte der Manager.

Künftig wolle sich das Wiener Unternehmen nur noch auf das Kerngeschäft Bau konzentrieren. Die Immobiliensparte soll bis Jahresende unter dem Namen PIAG Immobilien an die Wiener Börse gebracht werden. Die bisherigen Porr-Aktionäre sollen an dem neuen Unternehmen im Wesentlichen im gleichen Verhältnis beteiligt sein. „Jeder Porr-Aktionär bekommt für eine Porr-Aktie eine PIAG-Aktie“, sagte Porr-Finanzvorstand Christian Maier. In PIAG Immobilien sollen künftig sämtliche nicht betriebsnotwendigen Immobilien von Porr, der Bereich Immobilienentwicklung Strauss & Partner sowie der erst kürzlich mehrheitlich übernommene österreichische Immobilienentwickler UBM zusammengefasst sein. In einem nächsten Schritt sei ein Zusammenschluss der Unternehmen geplant. „UBM und PIAG sollen schließlich im Frühjahr 2015 fusioniert werden“, sagte Maier.

Porr hatte erst im Juli einen rund 25-Prozent-Anteil an UBM von der CA Immo übernommen und hält nun die Mehrheit. Der Kaufpreis lag bei 36 Millionen Euro. UBM ist auf Hotels und Wohnungen spezialisiert und baut derzeit unter anderem ein Hotel in Frankfurt sowie eine Wohnanlage in der Innenstadt Münchens. Die kartellrechtliche Genehmigung soll in der ersten oder zweiten Oktoberwoche erfolgen. Große Übernahmen seien derzeit nicht geplant. Interesse habe Porr aber nach wie vor an Teilen der Tiefbausparte des deutschen Konkurrenten Bilfinger. „Wir werden wahrscheinlich ein unverbindliches Angebot im September legen“, sagte Strauss.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick