Ex-Frau: Hollande ist ein eitler Politiker, der die Armen verachtet

Die Ex-Freundin des französischen Präsidenten hat ein Buch veröffentlicht, in dem sie Details aus ihrer Beziehung zu Hollande enthüllt. Die Journalistin Valerie Trierweiler porträtiert Hollande darin als eitlen Politiker, der „die Armen nicht mag“. Für das Image des ohnehin unpopulären Präsidenten kommt das Buch zur Unzeit. Sein Premier Valls hat gerade angekündigt, in zwei Wochen die Vertrauensfrage zu stellen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Ex-Freundin des französischen Präsidenten hat ein Buch veröffentlicht, in dem sie Details aus ihrer Beziehung zu Hollande enthüllt. Die Journalistin und ehemalige First Lady Valerie Trierweiler porträtiert Hollande darin als eitlen Politiker, der „die Armen nicht mag“.

Das Buch trägt den Titel „Danke für diesen Moment“ und beschreibt Hollande als leutseligen, herzlosen und politisch schwachen Charakter und belegt dies mit kleinen Episoden, wie dem Moment, als sich Hollande beispielsweise über die Festnahme von Rivale Dominique-Strauss-Kahn gefreut hat. Auszüge erschienen vorab in der französischen Zeitschrift parismatch.

Für das Image des ohnehin bereits unpopulärsten französische Präsident seit dem 2. Weltkrieg bedeutet das einen weiteren schweren Schlag. Die Beliebtheitswerte des Präsidenten waren zuletzt nur noch bei 19 Prozent.

Hinzu kommt, dass sein Premierminister Manuel Valls angekündigt hat, in zwei Wochen die Vertrauensfrage zu stellen. Bereits im vergangenen Jahr musste sich die Regierung einem Misstrauensvotum der Konservativen stellen. Nachdem der Präsident jüngst seine Regierung komplett umgebildet hat, könnten einige verärgerte Parteikollegen gegen seine Sparpolitik stimmen.

Trierweiler zufolge waren die abfallenden Beliebtheitswerte etwas, das den Präsidenten schwer bestürzte und in seiner Eitelkeit traf. Sie schreibt:  „Mit der Veröffentlichung jeder neuen Umfrage sah ich ihn mehr und mehr zusammenbrechen. Er brauchte jemanden, den er dafür verantwortlich machen konnte. Er selbst konnte nie schuld sein, also musste es an den anderen liegen – und an mir“ , schreibt Trierweiler in dem Buch.

Die ehemalige First Lady beschreibt auch, wie Hollande sich über Trierweilers bescheidene Herkunft lustig gemacht hat und die Armen in privaten Gesprächen verspottet:

„Er präsentiert sich als jemand, der die Reichen nicht mag. In Wirklichkeit mag der Präsident die Armen nicht. Dieser Mann der Linken nennt sie privat „die Zahnlosen“, und ist dabei noch stolz auf seinen Humor.“

Trierweilers siebenjährige Beziehung zu Hollande endete Anfang des Jahres, nachdem Fotos des Präsidenten eine Affäre mit der Schauspielerin Gayet aufdeckten. Trierweiler beschreibt detailliert, wie Hollande sie während seiner Affäre mit der Schauspielerin Julie Gayet monatelang belogen hat und wie sie dadurch fast in den Selbstmord getrieben wurde.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick