Neue Umfrage: Schottland bleibt im Vereinigten Königreich

Eine neue Umfrage hat ergeben, dass eine Mehrheit der Schotten gegen die Unabhängigkeit von Großbritannien stimmen könnten. Es wird jedoch eine ganz knappe Entscheidung geben. Die neue Umfrage verlieh dem britischen Pfund Auftrieb.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nachlassende Spekulationen auf eine baldige Unabhängigkeit Schottlands haben dem Pfund Sterling am Donnerstag Auftrieb gegeben. Die britische Währung verteuerte sich auf 1,6223 Dollar, nachdem sie am Vortag auf ein Zehn-Monats-Tief von 1,6050 Dollar gefallen war. Gefragt waren auch schottische Aktien wie Royal Bank of Scotland (RBS) oder Lloyds.

Dax und EuroStoxx50 kamen dagegen kaum vom Fleck und lagen am Abend jeweils knapp im Minus bei 9691,28 und 3237,76 Punkten. An der Wall Street gaben Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 um 0,1 bis 0,2 Prozent nach.

Einer Umfrage im Auftrag des „Daily Record“ zufolge wollen bei der Abstimmung am 18. September 53 Prozent der Schotten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich stimmen. 47 Prozent seien für eine Unabhängigkeit, zehn Prozent unentschieden. In einer anderen, am Wochenende veröffentlichten Erhebung hatte sich eine Mehrheit für eine Loslösung Schottlands ausgesprochen und damit die Finanzmärkte in Aufregung versetzt.

„Die jüngste Umfrage ist relativ ermutigend“, sagte Alexandre Baradez, Chef-Analyst beim Frankreich-Ableger des Brokerhauses IG Markets. „Es ist aber immer noch sehr knapp. Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung vergrößert es die Wahrscheinlichkeit ähnlicher Referenden im spanischen Katalonien oder im belgischen Flandern.“ Anleger sollten sich wappnen.

Dennoch griffen einige von ihnen zunächst bei schottischen Aktien zu. Die Großbanken RBS und Lloyds, der Versicherer Standard Life und der Versorger SSE gewannen zwischen 1,1 und 2,8 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick