Ukraine bezieht Brennstoff für Atomkraftwerke künftig aus den USA

Erster Erfolg der US-Politik in der Ukraine: Der Konzern Westinghouse wird die ukrainischen Atomkraftwerke künftig mit Brennstoff beliefern. Bisher hat die Ukraine das Material aus Russland bezogen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Ukraine will ihre Energieabhängigkeit von Russland verringern und deshalb künftig Brennstoff zum Betrieb von Atomkraftwerken aus den USA beziehen. Ab 2015 werde der US-Konzern Westinghouse einen Teil des Kernkraftwerks Süd-Ukraine mit Brennstäben beliefern, teilte das ukrainische Staatsunternehmen Energoatom am Donnerstag mit. Die Firma ist für den Betrieb der laufenden Kernreaktoren, die Konstruktion neuer Atomkraftwerke sowie für die Beschaffung nuklearen Brennstoffs und die Entsorgung des Atommülls verantwortlich.

Westinghouse ist der größte Hersteller von Kernbrennstoff und gehört zum japanischen Toshiba-Konzern. Westinghouse-Chef Danny Roderick bestätigte Gespräche mit der Ukraine. Zudem wolle sich die Ukraine nicht-russische Investoren für die Entwicklung von milliardenschweren Nuklearprojekten suchen, teilte Energoatom mit.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick