Umfrage: AfD kommt auch in Brandenburg und Thüringen in den Landtag

Die Alternative für Deutschland (AfD) dürfte auch in Brandenburg und Thüringen in die Landtage einziehen. In beiden Ländern kann die Partei nahe an die 10 Prozent kommen. Die FDP dürfte in beiden Ländern nicht in die Parlamente einziehen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen wird die eurokritische AfD einer Umfrage zufolge ihren Höhenflug fortsetzen. Die Zusammensetzung der künftigen Landesregierungen dürfte aber jeweils von der SPD abhängen. Laut der am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage des ZDF bleiben die Sozialdemokraten in Brandenburg die stärkste Partei und können entweder mit der Linken oder mit der CDU regieren. In Thüringen gewinnt die CDU dazu und bleibt stärkste Partei, gefolgt von der Linken. Dort hat allerdings die SPD als drittstärkste Kraft die Wahl, ob sie zusammen mit den Grünen unter einem Ministerpräsidenten von der Linken regieren oder die Koalition unter Führung der CDU fortsetzen will.

In dem als Projektion bezeichneten ZDF-Politbarometer kommt die SPD in Brandenburg auf 32,5 Prozent (2009: 33,0 Prozent), die Linkspartei erreicht 20 Prozent (27,2 Prozent) und die CDU 24 Prozent (19,8 Prozent). Die Grünen würden mit 5,5 Prozent (5,7 Prozent) den Wiedereinzug ins Landesparlament schaffen, während der AfD mit 9,5 Prozent aus dem Stand der Sprung ebenfalls gelingen dürfte. Die FDP würde dagegen mit weniger als drei Prozent (7,2 Prozent) an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

In Thüringen kommt der Projektion zufolge die CDU auf 36 Prozent (2009: 31,2 Prozent), die Linke erreicht 26 Prozent (27,4 Prozent) und die SPD erzielt 16 Prozent (18,5 Prozent). Den Grünen würde mit 5,5 Prozent (6,2 Prozent) der Wiedereinzug knapp gelingen, während die AfD mit 8,0 Prozent auch hier erstmals in den Landtag einziehen dürfte. Die FDP fliegt dagegen mit weniger als drei Prozent (7,6 Prozent) raus.

Für die Erhebungen befragte die Forschungsgruppe Wahlen in der Zeit vom 10. bis 11. September in Brandenburg 1.062 und in Thüringen 949 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch. Die Befragung ist jeweils repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick