Schottland: Britische Banken fürchten Bank-Run bei Unabhängigkeit

Die britischen Banken haben in den vergangenen Tagen heimlich Millionen an Pfund-Banknoten über die Grenze nach Schottland gebracht. Sie fürchten einen Ansturm auf die Bankomaten, falls die Schotten für die Unabhängigkeit stimmen. Die Polizei fürchtet außerdem Ausschreitungen – weil die Pubs die Erlaubnis bekommen haben, die ganze Wahl-Nacht hindurch Alkohol auszuschenken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die britischen Banken haben Millionen von Banknoten in Pfund nach Schottland gebracht. Damit wollen die Banken verhindern, bei einem möglichen Bank-Run überrascht zu werden. Der Independent berichtet, mehrere Banken befürchteten im Falle eines Ja der Schotten zur Unabhängigkeit eine Panik im Land. Denn es ist bisher völlig unklar, welche neue Währung ein unabhängiges Schottland haben würde. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Bankomaten aufgefüllt werden, um verunsicherte Schotten nicht ohne Bargeld dastehen zu lassen.

Die Banken hatten den Schotten in den vergangenen Tagen versichert, dass kein Grund zur Panik bestehe. Solche Warnungen schüren allerdings mitunter erst die Panik, weil der normale Schotte nicht zwangsläufig auf die Idee kommt, dass er am Freitag nach der Abstimmung nicht mehr mit Pfund bezahlen können sollte. Es ist durchaus denkbar, dass die Londoner Banken mit der Maßnahme auf verunsicherte Schotten zielen und hoffen, dass die Angst vor dem leeren Bankomaten bei dem einen oder anderen den Ausschlag geben könnte, doch mit dem von der City erwünschten „Nein“ zu stimmen.

Die Royal Bank of Scotland und Lloyds haben außerdem angekündigt, ihre Registrierstellen südlich der Grenze nach England zu verlegen, um den Betrieb nicht zu gefährden. Die zusätzlichen Scheine wurden von der Bank of England in Debden gedruckt und fahren mit speziellen Kleinlastwagen durch das Land. Im September verzeichnete die Bank of England einen Anstieg des Bargelds auf 62,3 Milliarden Banknoten, vergleichen mit 59,8 Milliarden Banknoten im Vorjahr.

Eine weitere Regelung sollte Schottland vor Aufregung schützen. So wurde es den Pubs erlaubt, die ganze Nacht geöffnet zu haben und Alkohol ausschenken zu dürfen. Sicherheitsbehörden fürchten, dass es in diesem Fall zu Ausschreitungen kommen könnte. Dies könnte insbesondere der Fall sein, wenn das Abstimmungsergebnis, wie erwartet, sehr knapp ausfallen wird.

London ist sehr besorgt über die Entwicklung in Schottland. Unter anderem droht dem Vereinigten Königreich der Verlust des Status als Atommacht.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick