Nach G20 Warnung: Märkte in Asien schmieren ab

Die Märkte in Asien haben am Montag mit deutlichen Verlusten begonnen: der Grund dürfte in einer Warnung der G20 von möglichen Turbulenzen wegen der schlechten Welt Wirtschaftslage liegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
In Asien verzeichnete der Goldpreis einen Absturz, erst am Morgen erholte sich der Wert, als die europäischen Börsen in den Handel einstiegen. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/goldpreis-gold-kurs/realtime-chart" target="_blank">ariva.de</a>)

In Asien verzeichnete der Goldpreis einen Absturz, erst am Morgen erholte sich der Wert, als die europäischen Börsen in den Handel einstiegen. (Grafik: ariva.de)

Der Dollar verliert gegenüber dem Euro deutlich an Wert. (Grafik: ariva.de)

Der Dollar verliert gegenüber dem Euro deutlich an Wert. (Grafik: ariva.de)

Die zehnjährigen US-Anleihen gewinnen im Vergleich zur Vorwoche. (Grafik: ariva.de)

Die zehnjährigen US-Anleihen gewinnen im Vergleich zur Vorwoche. (Grafik: ariva.de)

Die Börsen in Asien hatten am Montag deutliche Verluste gemeldet, dass bei gleicher sehr hohen Handelsvolumina. Auffällig: für so gut wie alle Werte ging es nach unten. Insbesondere Gold und Silber gerieten massiv unter Druck. Beide nähern sich neuen Rekordtiefs. Der Goldpreis erholte sich erst wieder, als der Handel in Mitteleuropa begonnen hatte.

Auf den Dollar ging es abwärts. Der Preis dafür zahlt allerdings der Euro, der deutlich stieg. Dies dürfte in der Eurozone die Diskussionen beleben, den Euro doch rasch und künstlich abzuwerten.

Auf die US Staatsanleihen profitierten von der Nervosität an den Märkten. US-Treasuries notierten deutlich besser als in den Wochen davor

Der Grund für die Nervosität an den Märkten dürfte des Finanzministertreffens der G 20 vom Wochenende gewesen sein. Die Finanzminister hatten vor erneuten Finanzmarktrisiken gewarnt. Als Grund dafür hatten sie das billige Geld angegeben, welches durch die Zentralbanken in den vergangenen Monaten in die Märkte gespült worden war. Dadurch entstehe die Gefahr von Preisblasen. Diese Preisblasen könnten Auswirkungen auf das gesamte Finanzsystem haben.

Außerdem hatten die G 20 eine umfassende Privatisierungswelle angekündigt. Diese sollte eigentlich dazu führen, die Märkte zu beruhigen. Die Privatisierung von staatlichen Infrastruktur-Einrichtungen bieten Privatinvestoren neue Chancen, ihr Geld in sicheren Häfen anzulegen, weil die Steuerzahler am Ende über Gebühren wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells sind.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick