Nutzfahrzeuge: Bosch profitiert von strengeren Umwelt-Vorschriften

Strengere Klimavorschriften für Nutzfahrzeuge kurbeln den Umsatz beim Auto-Zulieferer Bosch an. Das Geschäft mit Ausrüstung für Lastwagen, Transporter oder Busse werde um mehr als zehn Prozent wachsen. Besonders die strengere Emissions-Normen in China sorgen für eine erhöhte Nachfrage nach Abgas-Filtern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Strengere Klimavorschriften für Nutzfahrzeuge kurbeln den Umsatz beim Zulieferer Bosch an. Die Automotive-Sparte von Bosch werde in diesem Jahr um sieben bis acht Prozent zulegen, erklärte der Chef von Bosch-Kraftfahrzeugtechnik, Wolf-Henning Scheider, am Dienstag auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover. Der Umsatz mit Ausrüstung für Lastwagen, Transporter oder Busse werde um mehr als zehn Prozent steigen. In China zum Beispiel gälten strengere Emissions-Normen, sodass bei Bosch Produkte zur Abgasreinigung gefragt seien. Noch in diesem Jahr will der Stiftungskonzern deshalb einen zweiten Produktionsstandort für Nutzfahrzeugtechnik auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt eröffnen.

Mit der Autozulieferung erzielt Bosch zwei Drittel seines gesamten Umsatzes 2013 von 46 Milliarden Euro. Bosch-Chef Volkmar Denner erwartet für dieses Jahr einen Erlösanstieg von fünf Prozent. Im kommenden Jahr wird Bosch dann durch die beiden jüngsten Milliardenzukäufe sprunghaft wachsen: Zusammen mit den beiden Töchtern ZF Lenksysteme und Bosch-Siemens-Hausgeräte, bei denen die Stuttgarter jeweils ihre Hälften um die Anteile der Partnerunternehmen ZF Friedrichshafen und Siemens auf 100 Prozent aufstockten, hätte der Umsatz 2013 gut 60 Milliarden Euro betragen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick