US-Dollar steigt nach Unruhen in Hongkong

Die Proteste in Hongkong haben den Kurs des US-Dollar gestärkt. Vor allem Währungen aus Schwellenländern verloren durch die Verunsicherung der Anleger. Am Wochenende war die Polizei in Hongkong gewaltsam gegen Protestierende vorgegangen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Dow-Jones FXCM Dollar-Index bewertet den US-Dollar im Vergleich zum Euro, Yen, Pfund und zum australischen Dollar. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/dow_jones_fxcm_dollar_index/chart?t=quarter&boerse_id=71" target="_blank">ariva.de</a>)

Der Dow-Jones FXCM Dollar-Index bewertet den US-Dollar im Vergleich zum Euro, Yen, Pfund und zum australischen Dollar. (Grafik: ariva.de)

Aus Furcht vor einer Ausweitung der Proteste in Hongkong haben Anleger am Montag Geld in US-Dollar angelegt. Vor allem die Währungen aus Schwellenländern litten unter der Verunsicherung der Anleger, sagte Devisenstratege Masashi Murata vom Vermögensberater Brown Brothers Harriman. Am Wochenende war die Polizei in Hongkong mit Tränengas und Gummiknüppel gegen Demokratie-Befürworter vorgegangen.

Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, gewann am Montag 0,2 Prozent und markierte mit 85,798 Punkten den vierten Handelstag in Folge ein Vier-Jahres-Hoch. Im Gegenzug rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,2663 Dollar ab, den niedrigsten Stand seit November 2012. Ähnlich erging es der Hongkonger Valuta. Ein US-Dollar stieg auf ein Sechseinhalb-Monats-Hoch von 7,7647 Hongkong-Dollar.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick