US-Dollar steigt nach Unruhen in Hongkong

Die Proteste in Hongkong haben den Kurs des US-Dollar gestärkt. Vor allem Währungen aus Schwellenländern verloren durch die Verunsicherung der Anleger. Am Wochenende war die Polizei in Hongkong gewaltsam gegen Protestierende vorgegangen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Dow-Jones FXCM Dollar-Index bewertet den US-Dollar im Vergleich zum Euro, Yen, Pfund und zum australischen Dollar. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/dow_jones_fxcm_dollar_index/chart?t=quarter&boerse_id=71" target="_blank">ariva.de</a>)

Der Dow-Jones FXCM Dollar-Index bewertet den US-Dollar im Vergleich zum Euro, Yen, Pfund und zum australischen Dollar. (Grafik: ariva.de)

Aus Furcht vor einer Ausweitung der Proteste in Hongkong haben Anleger am Montag Geld in US-Dollar angelegt. Vor allem die Währungen aus Schwellenländern litten unter der Verunsicherung der Anleger, sagte Devisenstratege Masashi Murata vom Vermögensberater Brown Brothers Harriman. Am Wochenende war die Polizei in Hongkong mit Tränengas und Gummiknüppel gegen Demokratie-Befürworter vorgegangen.

Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, gewann am Montag 0,2 Prozent und markierte mit 85,798 Punkten den vierten Handelstag in Folge ein Vier-Jahres-Hoch. Im Gegenzug rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,2663 Dollar ab, den niedrigsten Stand seit November 2012. Ähnlich erging es der Hongkonger Valuta. Ein US-Dollar stieg auf ein Sechseinhalb-Monats-Hoch von 7,7647 Hongkong-Dollar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***