Börse: Ebola-Entwicklung treibt Wall Street, Zalando-Debüt enttäuscht, Dax im Minus

Die Furcht vor einer Ausbreitung der Ebola-Seuche in den USA belastet die Wall Street. In Deutschland hat Zalando am ersten Handelstag die Aktionäre enttäuscht: Die Titel gingen nach kurzzeitigen Kurssprüngen genau auf dem Ausgabepreis aus dem Handel.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Furcht vor einer Ausbreitung der Ebola-Seuche hat am Mittwoch die Wall Street belastet. Die Nachricht, dass in den USA erstmals ein Fall nachgewiesen wurde, biete Investoren den Anlass, nun zu verkaufen, sagten Marktteilnehmer. Vor allem Aktien von Fluggesellschaften wurden abgestoßen. Es bestehe die Sorge, dass aus Angst vor der Krankheit nicht mehr so viel gereist werde. Dagegen waren Papiere von Pharmafirmen gefragt, die derzeit Medikamente gegen Ebola entwickeln.

In Deutschland hat Zalando am ersten Handelstag an der Frankfurter Börse die Aktionäre enttäuscht. Die Titel gingen mit 21,50 Euro genau auf dem Niveau aus dem Handel, zu dem sie den Anlegern am Vortag angeboten worden waren. Das war zugleich das Tagestief. Wer die Aktien nicht gleich verkauft hat, kann somit also nicht einmal einen Zeichnungsgewinn einstreichen. Am Morgen waren die Titel in den ersten Handelsminuten noch auf ein Hoch von 24,485 Euro geschnellt. Im Graumarkt waren sie in den letzten Tagen zeitweise sogar noch über 30 Euro bewertet worden.

Lediglich beim Umsatz blieben Zalando mit 15,7 Millionen gehandelten Aktien Spitzenreiter im Xetra-System vor den Aktien der Dax-Mitglieder Infineon und Commerzbank, von denen je weniger als zehn Millionen Titel gehandelt wurden.

Nachfolgend die Kurse ausgewählter Indizes zum
Xetra-Handelsschluss am Mittwoch:

Index-Stände 17:30 Plus/Minus
01.10.14 in Prozent
————————————————————
Dax 9.382,03 -1,0
MDax 15.820,09 -1,1
TecDax 1.247,61 -0,1
SDax 6.810,45 -0,6

EuroStoxx50 3.197,98 -0,9
Stoxx50 3.047,60 -0,6

ATX 2.190,21 -0,6

Dow Jones 16.881,00 -0,9
Nasdaq 4.452,48 -0,9
S&P 500 1.959,51 -0,6

Umsatz aller Dax-Werte Stand Stand 90-Tages-
01.10.14 30.09.14 Schnitt
————————————————————
in Millionen Stück 83,527 89,860 78,605
in Milliarden Euro 3,187 3,392 2,907

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick