Geringe Nachfrage: Deutsche Industrie schrumpft

Die deutsche Industrie ist im September geschrumpft. Der Einkaufsmanagerindex fiel erstmals seit über einem Jahr unter die Schwelle von 50 Zählern. Verantwortlich sei die schwache Nachfrage aus dem In- und Ausland.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die deutsche Industrie ist im September erstmals seit mehr als einem Jahr geschrumpft. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 1,5 auf 49,9 Punkte, wie das Markit-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 500 Unternehmen mitteilte. Damit liegt das Barometer erstmals seit mehr als einem Jahr wieder unter der Schwelle von 50 Zählern, ab der es Wachstum anzeigt.

„Befragte Unternehmen machten vor allen das schwache Marktumfeld, die Russland-Sanktionen und ein geringes Wachstum der Hauptexportmärkte für das enttäuschende Ergebnis verantwortlich“, sagte Markit-Ökonom Oliver Kolodseike.

Auch die Aussichten trübten sich ein. Die Aufträge schrumpften so stark wie seit Ende 2012 nicht mehr. Verantwortlich dafür sei eine sinkende Binnennachfrage. Die Exportaufträge legten zwar zu, allerdings schwächer als in den 13 Vormonaten. Maßgeblich hierfür seien sowohl die Russland-Sanktionen als auch ein schwaches Wachstum von Hauptexportmärkten wie China.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick