Trotz Sanktionen: Russische Staatsbank eröffnet Deutschland-Geschäft

Die russische Sberbank hat eine eigene Direktbank in Deutschland gegründet. Das Institut operiert mit einer österreichischen Banklizenz. Im Ernstfall haften so die österreichischen Steuerzahler für das Vermögen der Kunden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die russische Sberbank hat mit der Sberbank Direct eine eigene Direktbank in Deutschland gegründet. Die Geschäfte werden ausschließlich über das Internet getätigt. Die staatliche Bank wirbt mit besonders guten Konditionen: Für täglich fälliges Geld gibt es 1,2 Prozent im Jahr plus zusätzlich 0,1 Prozent für Neukunden.

Die Kampfansage erfolgte bereits im Juni: „Wenn wir starten, werden wir selbstverständlich wettbewerbsfähig sein. Es liegt in der Natur unseres Geschäftsmodels, dass wir wahrscheinlich einen besseren Preis anbieten werden als Banken mit einem Filialnetz“, sagte Sberbank-Europa-Chef Mark Arnold.

Dass die Sberbank trotz EU-Sanktionen in Deutschland ihr Geschäft aufnehmen kann, liegt daran, dass die Einschränkungen nur für Mutterkonzerne gelten. Diese Ausnahmeregelungen sollen aufgrund des Eingreifens der österreichischen Regierung zustande gekommen sein.

Denn, die Zentralen der russischen Staatsbanken für Westeuropa haben ihren Sitz in Wien. Die österreichische Regierung fürchtete, dass es zu einem Bank Run gekommen wäre, hätten die Sanktionen auch die österreichischen Tochtergesellschaften getroffen, berichtet die Zeitung Die Presse. In solchen Fällen greift die österreichische Einlagensicherung, die Spareinlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde garantiert. Am Ende haftet der Steuerzahler für die Vermögen.

Die Sberbank arbeitet in Deutschland mit einer österreichischen Banklizenz. Somit gilt auch für diese Kunden die Einlagensicherung. Der russische Rivale VTB ist über seine österreichische Tochter ebenfalls als Direktbank in Deutschland vertreten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick