Deutscher Physiker erhält Chemie-Nobelpreis

Der deutsche Physiker Stefan Hell gewinnt gemeinsam mit zwei US-Kollegen den Nobelpreis für Chemie. Ihre Forschung zur optischen Mikroskopie sei „bahnbrechend“, so die Entscheidung der Königlich Schwedischen Akademie.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der deutsche Physiker Stefan Hell hat zusammen mit den amerikanischen Wissenschaftlern Eric Betzig und William Moerner den diesjährigen Chemie-Nobelpreis gewonnen. Ausgezeichnet wurden der Göttinger Forscher und die beiden US-Wissenschaftler für Forschungen zur optischen Mikroskopie.

Sie erhalten die Auszeichnung für die Entwicklung der superauflösenden Fluoreszenzmikroskopie. „Ihre bahnbrechenden Arbeiten haben die optische Mikroskospie in die Nanodimension geführt“, begründete die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch die Entscheidung.

Der Preis ist mit acht Millionen Schwedischen Kronen dotiert, das sind etwa 880.000 Euro. Er wird wie alle Nobelpreise am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel, überreicht.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick