Banken-Krise in Italien: Monte Paschi-Aktien vom Handel ausgesetzt

Die Aktien der italienischen Bank Monte dei Paschi wurden am Montag vom Handel ausgesetzt. Zuvor waren die Aktien an der Mailänder Börse um 20 Prozent eingebrochen. Die Bank bestand den EZB-Stresstest nicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Nach dem EZB-Stresstest fielen die Aktien der Bank Monte dei Paschi zeitweise um mehr als 18 Prozent. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/banca_monte_dei_paschi-aktie/chart?boerse_id=6&amp;t=week" target="_blank">ariva.de</a>)

Nach dem EZB-Stresstest fielen die Aktien der Bank Monte dei Paschi zeitweise um mehr als 18 Prozent. (Grafik: ariva.de)

Die Aktien der angeschlagene italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) wurden am Montag vom Handel ausgesetzt.

Zuvor waren die Aktien an der Mailänder Börse um 15 Prozent eingebrochen. Zeitweise beliefen sich die Verluste sogar auf mehr als 20 Prozent. Auslöser waren die Ergebnisse des Bankentests der EZB, den die MPS nicht bestand.

Das Geldhaus braucht nach EZB-Berechnungen 2,1 Milliarden Euro frisches Kapital. Auch acht andere italienische Banken fielen bei dem Stresstest durch.

Die MPS ist die älteste Bank der Welt. Sie gehört einer Stiftung, die von den Sozialdemokraten von Siena betrieben wird. Sie ist durch eine Übernahme vor Jahren in eine Schieflage geraten. Bis heute ist unklar, welche Rolle der ehemalige Goldman-Sachs-Banker und nachmalige Chef der italienischen Zentralbank, Mario Draghi gespielt hat. 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick