Börse: Dax schließt vor Fed-Entscheidung leicht im Plus

Die Märkte gehen vertrauensselig in die Fed-Sitzung: Die US-Notenbank wird die Anleihekäufe beenden, aber die erste Zinsanhebung in weite Ferne rücken, so die Konsenserwartung. Aber vielleicht irren sich die Anleger gewaltig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktienanleger in London und Frankfurt haben am Mittwoch auf Rückendeckung durch die US-Notenbank Fed gesetzt. Dax und „Footsie“ legten bis zum Nachmittag je 0,7 Prozent auf 9128 beziehungsweise 6447 Punkte zu. Der EuroStoxx kam dagegen kaum vom Fleck und pendelte um seinen Vortagesschluss von 3036 Zählern. Auch an der Wall Street hielten sich die Anleger etwas bedeckter: Dow-Jones – und S&P zogen je um moderate 0,2 Prozent an.

Wie am Vortag trauten in Frankfurt viele Händler der Kursentwicklung nicht. Der Dax habe vor allem von charttechnischen Kaufsignalen profitiert, und die Umsätze seien weiter geringer als zuletzt. „Dass die Notenbank ihr Anleihekaufprogramm beenden wird, ist wohl ausgemachte Sache“, sagte LBBW-Analyst Berndt Fernow. Brennender interessiere die Investoren, wann Chefin Janet Yellen die seit Ende 2008 betriebene Nullzinspolitik beenden und die Zinsen erhöhen will. Die Zinswende wird für Mitte 2015 erwartet.

Die Entscheidung der Fed wird erst nach Handelsschluss in Europa bekanntgegeben. Im September hatte sie betont, noch „geraume Zeit“  nach dem Auslaufen ihrer milliardenschweren Konjunkturhilfen die Zinsen niedrig halten zu wollen. „Die Fed-Chefin hat immer noch sehr gute Argumente auf ihrer Seite, warum sie die Leitzinswende noch nicht einleiten will“, fassten die Analysten der National-Bank zusammen. So sei am Arbeitsmarkt die Unterbeschäftigungsquote weiter „ungewöhnlich hoch“, zudem seien neue Jobs vor allem im Niedriglohnsektor geschaffen worden.

Gesprächsthema in den Handelssälen waren die Quartalsergebnisse der Deutschen Bank : Die Serie kostspieliger Skandale und Affären radiert bei Deutschlands größtem Geldhaus die Gewinne aus, denn das Institut muss erneut viel Geld für drohende Strafen zur Seite legen. Nach anfänglichem Zick-Zack-Kurs notierten die Aktien am frühen Nachmittag mit 24,84 Euro 1,6 Prozent niedriger. Dies belastete den ganzen Sektor ebenso wie enttäuschende Zahlen der spanischen Bank BBVA. Die Titel fielen in Madrid um über drei Prozent. Der EuroStoxx-Banken-Index verlor zwei Prozent. Zu den größeren Verlierern zählten auch die Aktien der Commerzbank mit einem Abschlag von gut zwei Prozent. Händler sprachen auch von Gewinnmitnahmen nach der ersten Erleichterung über den Verlauf des EZB-Bankenstresstests.

Zu den größten Dax-Gewinnern gehörten K+S mit einem Plus von 4,9 Prozent auf 22,05 Euro. Die Titel profitierten von einigen positiveren Analystenkommentaren. Nach Goldman Sachs am Vortag äußerten sich auch die Analysten von Kepler Cheuvreux positiv und hoben ihr Kursziel um einen auf 30 Euro an und bekräftigten ihre Kaufempfehlung.

Abwärts ging es hingegen für Infineon, die ein Prozent abgaben. Der französische Rivale STMicroelectronics – Europas größter Chipkonzern – enttäuschte mit einem Umsatzrückgang und schwachen Ausblick. Die Titel stürzten in Paris um 9,5 Prozent auf 5,03 Euro ab. Erneut bergab ging es in Paris auch mit den Aktien des Pharmakonzerns Sanofi. Der Konzern trennt sich von seinem intern unter Druck geratenen Chef Chris Viehbacher. Die Papiere fielen um vier Prozent.

Für Furore sorgte in Mailand Fiat Chrysler mit der Ankündigung, die Sportwagen-Tochter Ferrari abspalten zu wollen. Die Aktien schossen in Mailand um 18,4 Prozent in die Höhe auf 9,02 Euro.

Lange Gesichter gab es bei den Aktionären von Facebook. Der Ausbau von Applikationen wie WhatsApp kommt dem Internet-Konzern teuer zu stehen. Denn die Kosten des Netzwerks sollen dadurch massiv steigen, was ein radikaler Richtungswechsel ist, denn bislang waren die Aufwendung relativ gering. Anleger reagierten verunsichert: Die Titel verloren über sieben Prozent.

dax

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick