Das Ende der Tastatur: Nutzer steuert Computer über 3D-Scanner

HP hat ein Computermodell vorgestellt, das Tastatur und Maus durch eine Kombination aus Touch-Screen, 3D-Scanner und Projektor ersetzt. Der „Sprout-Illuminator“ über dem Bildschirm reagiert mit einer darunter liegenden Tast-Matte auf Berührung. Darauf befindliche Objekte werden zudem dreidimensional erfasst.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

HP hat ein Computermodell vorgestellt, das ganz ohne die klassische Tastatur Maus auskommt. Ersetzt werden die Eingabegeräte durch eine Kombination aus Touch-Screen, 3D-Scanner, Kamera, Tiefensensor und Projektor. Der so genannte „Sprout-Illuminator“ ist über dem Bildschirm angebracht und funktioniert in Kombination mit einer darunter liegenden Tast-Matte. Diese kann sowohl auf Berührung reagieren als auch darauf befindliche Objekte erkennen und mittels hochauflösender Kamera dreidimensional erfassen und auf dem Bildschirm wiedergeben. Die Objekte können zudem auf die Touchmat projiziert werden.

Die Touchmat funktioniert dabei sowohl als zweiter Bildschirm als auch als Eingabe-Sensor. Sollte dennoch eine Buchstaben-Tastatur benötigt werden, kann sie einfach auf die Oberfläche projiziert werden. Eine Maus hingegen wird nach dem Versprechen der Hersteller beim Gebrauch des Sprout-Computers nicht benötigt.

Ziel der Entwickler war es, ein komplett Berührungs-gesteuertes System zu entwickeln und dabei die Grenze zwischen Objekten der wirklichen Welt und denen der virtuellen Welt im Computerinnern aufzuheben, berichtet BusinessInsider.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick