Russland: Zoll entdeckt 600 Tonnen Schmuggel-Fleisch aus EU-Staaten

Russische Zollfahnder haben Hunderte Tonnen an Schmuggel-Fleisch aus der EU sichergestellt. Das Fleisch soll aus Deutschland, den Niederlanden, Polen und Belgien stammen. Im August hatte Russland ein Einfuhrverbot für europäische Agrar-Erzeugnisse verhängt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russische Zollbeamte im Nordwesten des Landes haben vergangene Woche 600 Tonnen gefrorenes Fleisch aus der EU entdeckt. Das Fleisch sollte in Form von Tarnladungen nach Russland geschmuggelt werden und wurde unter anderem als Kaugummi deklariert, berichtet AFP.

In einer Mitteilung des russischen Landwirtschafts-Ministeriums heißt es:

„Während der Prüfung von 26 Kühlcontainern, deren Begleitdokumente die Inhalte als gefrorene Pilze, Fruchtgelees, Säfte oder Kaugummis deklarierten, haben die Zollbeamten Fleisch und Schweinespeck entdeckt, das aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Polen stammt.“

Russland hatte als Reaktion auf die Sanktionen der EU und der USA ein Einfuhrverbot für westliche Agrar-Erzeugnisse verhängt. Darunter fallen neben Obst und Gemüse auch Fleisch-, Fisch- und Molkerei-Produkte. Bis dato gingen rund zehn Prozent aller Agrarexporte der EU nach Russland. Insbesondere die Niederlande und Polen waren betroffen von den Sanktionen Russlands.

Russland will die Binnennachfrage nach Schweinefleisch vor allem durch Importe aus China decken. China war im vergangenen Jahr der größte Schweinefleisch-Produzent der Welt, meldet MeatPoultry.com. Das Land produzierte insgesamt 68 Millionen Tonnen Schweinefleisch, was 50 Prozent der Weltproduktion ausmacht. Des Weiteren soll der Import von Lebensmitteln aus Argentinien, Brasilien, Iran, Israel, Marokko, Paraguay, Türkei, Uruguay und ehemaligen Sowjetstaaten angekurbelt werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick