USA verschärfen Einreise-Bedingungen gegenüber Deutschland

USA-Besucher aus Staaten ohne Visa-Pflicht müssen sich künftig härteren Einreise-Vorschriften stellen. Darunter fallen etwa weitergehende Informationen über Kontaktpersonen. Neben Deutschland sind weitere 37 Länder betroffen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die USA haben mit Hinweis auf eine Verbesserung der Sicherheit ihre Vorschriften für Einreisen aus Staaten ohne Visa-Pflicht wie Deutschland verschärft. Heimatschutzminister Jeh Johnson gab am Montag bekannt, dass Besucher aus den 38 Staaten im „Visa Waiver Program“ bei ihrer Online-Anmeldung zusätzliche Angaben machen müssten. Dazu gehörten weitere Informationen über Kontaktpersonen.

Die USA wollten „mehr über Reisende aus Staaten erfahren, bei denen wir kein Visum verlangen“, erklärte Johnson. Die US-Regierung habe sich zunehmend besorgt gezeigt über die Gefahr, die von Kämpfern in Syrien mit westlichen Pässen ausgehen soll.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick