Schwere Ausschreitungen bei Massen-Demo in Brüssel

In der belgischen Hauptstadt gingen am Donnerstag 100.000 Bürger auf die Straße. Sie protestierten gegen die Sparpolitik der Regierung. Mehrere Gewerkschaften hatten zu der Demonstration gegen die neuen Mitte-Rechts-Regierung aufgerufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei der Großdemonstration in der belgischen Hauptstadt Brüssel haben am Donnerstag rund 100.000 Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung demonstriert. Diese Zahl nannte die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Polizei.

Mit ihren Protesten legten die Beschäftigten aus Verwaltung und Unternehmen den Verkehr und das öffentliche Leben weitgehend lahm, die U-Bahnen fuhren nur eingeschränkt.

Laut Belga kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Tränengas gegen die Demonstranten einsetzte. Dabei sollen 14 Personen verletzt worden sein, berichtet die belgische Zeitung Het Laatste Nieuws.

Die Gewerkschaften hatten zu der Kundgebung gegen die Sparpolitik der neuen Mitte-Rechts-Regierung unter dem Liberalen Premier Charles Michel aufgerufen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick