Wechsel nach China: Russische VTB-Bank will von der Börse London abziehen

Die zweitgrößte Bank Russlands erwägt einen Börsenwechsel nach Asien. Aufgrund der EU-Sanktionen haben russische Banken Schwierigkeiten an Kapital aus dem Westen zu gelangen. Im ersten Halbjahr ist der Gewinn der VTB um mehr als 80 Prozent eingebrochen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wegen der Sanktionen des Westens erwägt Russlands zweitgrößte Bank VTB einen Börsenwechsel von London nach China. Das Geldhaus sei mit der Londoner Börse LSE nicht zufrieden, sagte Konzernchef Andrej Kostin am Montag am Rande des Gipfels der Asien-Pazifik-Staaten (Apec) in Peking. „Wir denken ernsthaft über unsere Präsenz an der London Stock Exchange nach. Wir schauen uns chinesische Börsen an.“

Hintergrund sind die Schwierigkeiten russischer Banken, wegen der Strafmaßnahmen der EU und der USA im Zuge des Ukraine-Konflikts an Kapital aus dem Westen zu kommen – zumal die wirtschaftlichen Folgen der Krise den Gewinn des Instituts im ersten Halbjahr um mehr als 80 Prozent einbrechen ließen. Der Staat griff der Bank bereits mit einer Geldspritze von umgerechnet fast vier Milliarden Euro unter die Arme.

Die VTB-Aktie ist seit sechs Jahren neben der Börse in Moskau auch an der LSE notiert. Kostin hatte zuletzt erklärt, dass die VTB wegen der Ukraine-Krise in diesem Jahr möglicherweise einen Milliardenverlust anhäufen wird. Zudem kündigte Kostin an, die VTB-Geschäfte in Europa und den USA leicht zurückzufahren. Moskau will wegen der Spannungen mit dem Westen seit einiger Zeit die Wirtschaftsbeziehungen zu China ausbauen.

Im Juni trafen sich Finanz-Vertreter aus Russland und Shanghai zu Gesprächen. Beide Länder planen seit geraumer Zeit, den gesamten bilateralen Handel vom US-Dollar auf den Yuan oder Rubel umzustellen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick