Frist verlängert: Keine Lösung bei Atomgesprächen mit Iran

Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm werden verlängert. Somit ist der ursprüngliche Plan gescheitert, bis zu diesem Montag eine Lösung zu finden. Beide Seiten geben sich bis Juli 2015 Zeit, sich auf neue technische Details zu einigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm werden bis Mitte 2015 verlängert. Das verlautete aus iranischen Delegationskreisen am Montag in Wien. Damit ist der ursprüngliche Plan einer umfassenden Lösung des Atomkonflikts bis an diesem Montag um Mitternacht gescheitert. Die neue Frist läuft bis zum 1. Juli 2015.

Beide Seiten haben nun bis zum 1. März 2015 Zeit, sich auf einem politischen Rahmen einigen. Die technischen Details sollen bis zum 1. Juli geklärt werden, so ein Delegierter, der namentlich nicht genannt werden will, berichtet Bloomberg.

Die UN-Vetomächte (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien) sowie Deutschland wollen verhindern, dass der Iran eine Atombombe bauen kann. Teheran, das diese Absicht stets bestritten hat, strebt die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen an.

Die sieben Staaten hatten sich vor einem Jahr auf den aktuellen Verhandlungsprozess geeinigt. Er galt als aussichtsreich, weil der iranische Präsident Hassan Ruhani pro-westlich orientiert ist. Zugleich haben die USA mehr denn je ein Interesse daran, die seit 35 Jahren andauernde Eiszeit mit Teheran schrittweise zu beenden.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick