Post-Mitarbeiter protestieren gegen befristete Jobs

Die Mitarbeiter der Deutschen Post protestieren gegen die Zunahme an befristeten Arbeitsverhältnissen. Fast jeder fünfte Arbeitnehmer ist bei der Post nur auf Zeit angestellt. Nun droht die Gewerkschaft mit Arbeitskampf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ausgerechnet zu Nikolaus drohen Pakete nicht rechtzeitig anzukommen. Für den 5. Dezember – einen Tag vor Nikolaus – haben die Arbeitnehmervertreter der Post bundesweit in zahlreichen Paketzentren Belegschaftsversammlungen angesetzt. Ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi bestätigte am Freitag einen Bericht in der Online-Ausgabe der «Welt». Damit droht bei der Post ein Paketstau und eine deutlich verringerte Anzahl von Zustellungen am Nikolaustag. Gewerkschaft und Betriebsräte wollen mit den Belegschaftsversammlungen Dampf gegen den aus ihrer Sicht hohen Stand befristeter Jobs bei dem Post- und Logistikkonzern machen.

Beim Konzernvorstand stießen die Aktionen auf Unverständnis. Es sei bedauerlich, dass durch die geplanten Aktionen von Verdi Kinder eventuell ihr Nikolausgeschenk nicht erhielten, erklärte der für das Paket und eCommerce-Geschäft zuständige Vorstand Jürgen Gerdes in Bonn. «Für unsere Kunden geben wir immer alles». Die Aktionen von Verdi liefen in die Irre.

Bei den Betriebsversammlungen geht es vor allem um die Zunahme befristeter Arbeitsverhältnisse bei dem Bonner Unternehmen. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sind derzeit von knapp 131 000 Beschäftigten 23 400 Arbeitsverhältnisse befristet. Das seien 18 Prozent aller Arbeitsverhältnisse. «Aus unserer Sicht wird das Instrument zu extensiv genutzt», sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrates, Thomas Koczelnik, der Deutschen Presse-Agentur.

Schon am Wochenanfang wollen Beschäftigte Verdi zufolge in Nordrhein-Westfalen der Konzernleitung eine Unterschriftenliste überreichen, mit der ein Ende der Befristungspolitik gefordert wird. Das System, mit immer neuen befristeten Verträgen Druck auf die Beschäftigungen auszuüben, sie erpressbar zu machen, müsse sofort geändert werden, hieß es in einer Mitteilung von Verdi NRW. «Geschäfte sind stabil, der Paketmarkt wächst. Es gibt überhaupt keinen Grund für Befristungen».

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick