Chinesen wollen beim Club Med einsteigen

Im Zuge der Euro-Krise ist Süd-Europa für chinesische Investoren seit längerem interessant geworden. Doch statt bei Staatsanleihen für Italien oder Griechenland einzusteigen, will der chinesische Mischkonzern Fosun ein Herzstück des Südens erwerben - den echten Club Med.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Übernahmerennen um den französischen Reiseanbieter Club Med geht weiter. Der chinesische Mischkonzern Fosun legte am Montag nach und erhöhte seine Offerte auf 23,50 Euro je Aktie, wie die französische Börsenaufsicht AMF bekanntgab. Nun hat der italienische Konkurrent, Wirtschaftsmagnat Andrea Bonomi, bis zum 17. Dezember Zeit, eventuell noch nachzuziehen. Bislang hat Bonomi 23 Euro je Aktie geboten. Das Tauziehen ist damit das bislang längste Bietergefecht in Frankreich. Es begann schon im Mai 2013. Im Sommer diesen Jahres zogen sich die Chinesen zunächst zurück, änderten im September aber in letzter Minute ihre Meinung und stiegen wieder ein.

Auf Basis des italienischen Angebots ist Club Med 874 Millionen Euro wert. Der Reiseanbieter unterhält Ferien-Anlagen auf mehreren Kontinenten und hat unter anderem Urlaubs-Komplettpakete im Angebot. Zuletzt setzten ihm eine schwache Nachfrage in Europa, Unruhen im Nahen Osten sowie die in Westafrika grassierende Ebola-Seuche zu. Dies brockte Club Med im vergangenen Geschäftsjahr 2013/14 rote Zahlen ein.

Die erhöhte Offerte von Fosun hatte am Markt keine Auswirkung auf den Aktienkurs von Club Med. Das Paper lag unverändert bei 23,90 Euro. Seit dem Beginn der Bieterschlacht hat es allerdings 70 Prozent an Wert gewonnen. Club Med sei angesichts der Lage der Branche und des Unternehmens selbst sehr teuer, sagte Analyst Fehmi Ben Naamane von der Finanzberatungsfirma Oddo Securities. „Wirtschaftlich gibt es keinen Grund einen solchen Preis zu zahlen, es sei denn, man hat eine langfristige Strategie.“

Beide potenziellen Käufer haben bereits angekündigt, Club Med auf dem rasant wachsenden chinesischen Markt voranbringen zu wollen. Fosun, das Chinas reichstem Mann Guo Guangchang gehört, hält 18,3 Prozent an dem französischen Konzern. Bonomi ist mit 18,9 Prozent beteiligt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick