Forscher entwickelt fischgesteuertes Aquarium auf Rädern

Ein Neuseeländer hat für seinen Fisch ein mobiles Aquarium entwickelt. Der Fisch kann so sein Becken in die Richtung lenken, in die er schwimmt. Der Entwickler wollte eine Möglichkeit schaffen, mit Fischen als Haustieren zu interagieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ein Bastler in Neuseeland hat für seinen Fisch ein mobiles Aquarium entwickelt. Der Fisch, seines Zeichens ein dressierter siamesischer Kampffisch namens José (siehe Video), kann so sein Becken per Schwimmbewegungen steuern. Das Aquarium bewegt sich dabei in die Richtung, in die er schwimmt. Schwimmt er rückwärts, so bremst er die Räder seines so genannten „Abovemarine“.

Eine Kamera erkennt den Fisch im Becken mittels Farb-Tracking und nimmt die Bewegungsrichtung des Fischs auf. Diese Bewegung wird von einem Mikrocontroller übersetzt in die Lenkrichtung von omnidirektionalen Rädern.

Der Entwickler erklärt auf seiner Projektseite, er wollte eine Möglichkeit schaffen, mit Fischen zu interagieren und so ein Bewusstsein für die Tiere schaffen und Vorurteilen begegnen, die Fischen geringe Intelligenz unterstellen. Demnach habe der Fisch bereits gelernt, seine neue Bewegungsfreiheit bewusst zu nutzen.

the Abovemarine from Adam Ben-Dror on Vimeo.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick