Kim Dotcom will in den USA eine Piraten-Partei gründen

Kim Schmitz alias Dotcom hat angekündigt, eine Internet-Partei in den USA zu gründen. Via Twitter teilte der insolvente Unternehmer mit, seine neuseeländische Partei schon 2015 in die USA bringen zu wollen. Schmitz droht in den USA ein Verfahren wegen massenhafter Urheberrechtsverletzung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Internet-Unternehmer Kim Dotcom hat angekündigt, eine Internetpartei in den USA zu gründen. Via Twitter teilte der insolvente Unternehmer mit, seine Partei schon 2015 in die USA bringen zu wollen.

In seiner Wahlheimat Neuseeland gibt es diese Internet-Partei bereits, die vom politischen Programm am ehesten mit der deutschen Piraten-Partei vergleichbar ist. Allerdings scheiterte sie bei den Parlamentswahlen an der 5-Prozent-Hürde, berichtet heise.

Was die Finanzierung der geplanten Partei angeht, so twitterte Dotcom, sie sei „finanziell gut aufgestellt“ und werde von amerikanischen Staatsbürgern geleitet.

Dotcom selbst, der eigentlich Schmitz heißt und die deutsche und finnische Staatsbürgerschaft besitzt, ist nach eigenen Angaben pleite. Er wolle der Partei jedoch bei der „Öffentlichkeitsarbeit“ helfen.

Auf den gebürtigen Kieler wartet in den USA ein Gerichtsverfahren wegen massenhafter Urheberrechtsverletzung durch sein illegales Download-Portal Megaupload. Ein Auslieferungsverfahren soll im Juni des kommenden Jahres beginnen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick